Dienstag, 31. Dezember 2013

Literaturpreise und politische Auszeichnungen


Literaturpreise und politische Auszeichnungen

Man kann den literarischen Müll, den Herta Müller produziert hat, mit noch so vielen Preisen versehen – dagegen habe ich nichts einzuwenden.

Doch ab dem Zeitpunkt, wo Herta Müller lügt,
wo sie die Wirklichkeit verfälscht
und somit die Werte einer Demokratie auf den Kopf stellt,
ist es demokratische Bürgerpflicht einzuschreiten und diese gefährliche Entwicklung zu beenden.



Die Blauäugigen der Stiftungen und aus den Elfenbeintürmen der Alma Mater, die jede alberne Nonsens-Geschichte oder jede auch noch so abstruse Verrücktheit aus der Feder Herta Müllers "toll" finden und mit einem Ehrendoktor honorieren,  haben die politische Tragweite dieses schlummernden Skandals bisher noch nicht erkannt.











Aus: Carl Gibson, Die Zeit der Chamäleons -



Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen, Essays
Schriften zur Literatur, Philosophie und Geistesgeschichte und Kritisches zum Zeitgeschehen
Motto:

Zum Sinn der Philosophie heute

Philosophen müssen öffentlich agieren.
Sie sollen sich einmischen,
sie sollen reden und schreiben.
Philosophen müssen Fragen aufwerfen, aber auch Antworten anbieten,
sonst ist ihr Denken umsonst!
Das sprichwörtliche Schweigen der Philosophen ist ein Irrweg, 
denn es nützt nur den Mächtigen.
Carl Gibson



Carl Gibson

Die Zeit der Chamäleons

    


Kritisches zum Leben und Werk Herta Müllers
aus ethischer Sicht

Mit Tuschezeichnungen von Michael Blümel


Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa




 © Monika Nickel



Carl Gibson, Philosoph, Schriftsteller (VS), Bürgerrechtler

aktiv als Lenau-Forscher, kritischer Publizist (Blogger) und Herta Müller-Kritiker. 

Wichtige Buchveröffentlichungen:

 „Lenau. Leben – Werk – Wirkung“, Heidelberg 1989, 

„Symphonie der Freiheit“,2008,

 „Allein in der Revolte“,2013. 


Die Zeit der Chamäleons - Carl Gibsons seit Jahren intensiver werdende Kritik an Herta Müllers Leben (Selbstmythisierung) und Werk aus ethischer, ästhetischer und politischer Sicht bei Hinterfragung der „moralischen Integrität“ der umstrittenen Nobelpreisträgerin.

Vom Logos zum Mythos? 
Was wird aus den Werten der Demokratie, wenn im Namen der
Wahrheit gelogen wird und falsche Ikonen Ehrung finden, fragt der Bürgerrechtler und
Dissident während der Ceausescu-Diktatur in seiner essayistisch-aphoristischen Auseinandersetzung mit den Medien, der Politik und dem Werk der höchst umstrittenen, doch massiv protegierten Nobelpreisträgerin für Literatur, Herta Müller.

Seit 2013 bezichtigt Carl Gibson Herta Müller des Plagiats. Er wirft der Nobelpreisträgerin vor, aus seinen Werken abgeschrieben, ihre Folter und Verfolgung im Kommunismus
erfunden, die Nobelpreisnominierung erschlichen, mehrfach wissentlich die
Unwahrheit gesagt und somit die internationale Öffentlichkeit vielfach getäuscht
zu haben.
Seine viel diskutierten, hier differenziert ausgeweiteten Argumente gingen bereits
um die Welt. Konsequenzen sind bisher ausgeblieben. Ein Skandal?







Mehr zur "Philosophie" von Carl Gibson in seinem zweibändigen Hauptwerk:
in: "Symphonie der Freiheit", (2008)


sowie in dem jüngst erschienenen

"Allein in der Revolte. Eine Jugend im Banat", (2013)



Weitere Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen und Essays werden auf diesem Blog folgen.


Carl Gibson, 

Die Zeit der Chamäleons -

Kritisches zum Leben und Werk Herta Müllers aus ethischer Sicht 


Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim












Die Zeit der Chamäleons - 

Kritisches zum Leben und Werk Herta Müllers aus ethischer Sicht 

das neue Buch 

von Carl Gibson, 


illustriert

von Michael Blümel 

(Im Buch enthalten sind 27, zum Teil ganzseitige Tuschezeichnungen) 


liegt seit Januar 2014 vor.

Hardcover, DINA 4 -Format, 365 Seiten,
Editionsort: Bad Mergentheim



Bestellungen ( zum Preis von Euro 39,90) über Michael Blümel, Bad Mergentheim,

http://www.michael-bluemel.de/






© Carl Gibson
© Illustrationen und Graphiken: Michael Blümel

                         

                         

                         

Opportunistische Wendehälse


Opportunistische Wendehälse


Einmal unmoralisch – immer unmoralisch!

Wer sich einmal vor den Karren einer totalitären Partei spannen ließ, der erledigt die agitatorisch-denunziatorische Drecksarbeit auch für andere Auftraggeber,
Hauptsache, die Kasse stimmt!

Ein unwürdiges Beispiel dieser Art ist Herta Müllers 
„Mann fürs Grobe“,
der mir in ihrem Namen droht,
der mich feige von Ausland aus angreift und der mich überall dort,
wo mir eine Gegendarstellung versagt bleibt,
beschimpft und verleumdet und der auf - mir nahe stehende - Personen Druck ausübt.


Da solche Leute als ausgewiesene moralische Versager eigentlich mit dem geistigen Leben abgeschlossen und in der Regel nichts mehr zu verlieren haben, toben sie munter weiter nach dem Motto : ist der Ruf einmal ruiniert …











Aus: Carl Gibson, Die Zeit der Chamäleons -



Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen, Essays
Schriften zur Literatur, Philosophie und Geistesgeschichte und Kritisches zum Zeitgeschehen
Motto:

Zum Sinn der Philosophie heute

Philosophen müssen öffentlich agieren.
Sie sollen sich einmischen,
sie sollen reden und schreiben.
Philosophen müssen Fragen aufwerfen, aber auch Antworten anbieten,
sonst ist ihr Denken umsonst!
Das sprichwörtliche Schweigen der Philosophen ist ein Irrweg, 
denn es nützt nur den Mächtigen.
Carl Gibson



Carl Gibson

Die Zeit der Chamäleons

    


Kritisches zum Leben und Werk Herta Müllers
aus ethischer Sicht

Mit Tuschezeichnungen von Michael Blümel


Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa




 © Monika Nickel



Carl Gibson, Philosoph, Schriftsteller (VS), Bürgerrechtler

aktiv als Lenau-Forscher, kritischer Publizist (Blogger) und Herta Müller-Kritiker. 

Wichtige Buchveröffentlichungen:

 „Lenau. Leben – Werk – Wirkung“, Heidelberg 1989, 

„Symphonie der Freiheit“,2008,

 „Allein in der Revolte“,2013. 


Die Zeit der Chamäleons - Carl Gibsons seit Jahren intensiver werdende Kritik an Herta Müllers Leben (Selbstmythisierung) und Werk aus ethischer, ästhetischer und politischer Sicht bei Hinterfragung der „moralischen Integrität“ der umstrittenen Nobelpreisträgerin.

Vom Logos zum Mythos? 
Was wird aus den Werten der Demokratie, wenn im Namen der
Wahrheit gelogen wird und falsche Ikonen Ehrung finden, fragt der Bürgerrechtler und
Dissident während der Ceausescu-Diktatur in seiner essayistisch-aphoristischen Auseinandersetzung mit den Medien, der Politik und dem Werk der höchst umstrittenen, doch massiv protegierten Nobelpreisträgerin für Literatur, Herta Müller.

Seit 2013 bezichtigt Carl Gibson Herta Müller des Plagiats. Er wirft der Nobelpreisträgerin vor, aus seinen Werken abgeschrieben, ihre Folter und Verfolgung im Kommunismus
erfunden, die Nobelpreisnominierung erschlichen, mehrfach wissentlich die
Unwahrheit gesagt und somit die internationale Öffentlichkeit vielfach getäuscht
zu haben.
Seine viel diskutierten, hier differenziert ausgeweiteten Argumente gingen bereits
um die Welt. Konsequenzen sind bisher ausgeblieben. Ein Skandal?







Mehr zur "Philosophie" von Carl Gibson in seinem zweibändigen Hauptwerk:
in: "Symphonie der Freiheit", (2008)


sowie in dem jüngst erschienenen

"Allein in der Revolte. Eine Jugend im Banat", (2013)



Weitere Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen und Essays werden auf diesem Blog folgen.



© Carl Gibson
© Illustrationen und Graphiken: Michael Blümel

                         

Die Staatsschriftstellerin und Rote Gefahr aus China




Die Staatsschriftstellerin und Rote Gefahr aus China

Herta Müller ist auf dem besten Weg, eine Staatsschriftstellerin zu werden.



Kritik an den bestehenden innenpolitischen und sozialen Verhältnissen in Deutschland ist ihr fremd.
Weshalb soll sie denn auch diejenigen kritisieren, die sie wohlwollend gewähren lassen und ihr Tun auch noch fördern?


Im rumänischen Schriftstellerverband wollte man sie seinerzeit nicht haben, obwohl sie den Ceausescu-Kommunismus nie offen kritisiert hatte.

 Also macht sie ihren Weg in Deutschland, indem sie nach innen kuscht und schweigt, aber nach außen auf bewährte Art wettert und anklagt.

Nun, wo der böse Wolf „Securitate“ bald endgültig ausgedient hat, muss ein neues Feindbild her, dass man  kaltkriegerisch im Schwarzweißkolorit und in bewährten Hetz-Stil bekämpfen kann:


Es ist die rote Gefahr aus China, die die einstige Rote zur Agitation treibt.








Aus: Carl Gibson, Die Zeit der Chamäleons -



Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen, Essays
Schriften zur Literatur, Philosophie und Geistesgeschichte und Kritisches zum Zeitgeschehen
Motto:

Zum Sinn der Philosophie heute

Philosophen müssen öffentlich agieren.
Sie sollen sich einmischen,
sie sollen reden und schreiben.
Philosophen müssen Fragen aufwerfen, aber auch Antworten anbieten,
sonst ist ihr Denken umsonst!
Das sprichwörtliche Schweigen der Philosophen ist ein Irrweg, 
denn es nützt nur den Mächtigen.
Carl Gibson



Carl Gibson

Die Zeit der Chamäleons

    


Kritisches zum Leben und Werk Herta Müllers
aus ethischer Sicht

Mit Tuschezeichnungen von Michael Blümel


Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa




 © Monika Nickel



Carl Gibson, Philosoph, Schriftsteller (VS), Bürgerrechtler

aktiv als Lenau-Forscher, kritischer Publizist (Blogger) und Herta Müller-Kritiker. 

Wichtige Buchveröffentlichungen:

 „Lenau. Leben – Werk – Wirkung“, Heidelberg 1989, 

„Symphonie der Freiheit“,2008,

 „Allein in der Revolte“,2013. 


Die Zeit der Chamäleons - Carl Gibsons seit Jahren intensiver werdende Kritik an Herta Müllers Leben (Selbstmythisierung) und Werk aus ethischer, ästhetischer und politischer Sicht bei Hinterfragung der „moralischen Integrität“ der umstrittenen Nobelpreisträgerin.

Vom Logos zum Mythos? 
Was wird aus den Werten der Demokratie, wenn im Namen der
Wahrheit gelogen wird und falsche Ikonen Ehrung finden, fragt der Bürgerrechtler und
Dissident während der Ceausescu-Diktatur in seiner essayistisch-aphoristischen Auseinandersetzung mit den Medien, der Politik und dem Werk der höchst umstrittenen, doch massiv protegierten Nobelpreisträgerin für Literatur, Herta Müller.

Seit 2013 bezichtigt Carl Gibson Herta Müller des Plagiats. Er wirft der Nobelpreisträgerin vor, aus seinen Werken abgeschrieben, ihre Folter und Verfolgung im Kommunismus
erfunden, die Nobelpreisnominierung erschlichen, mehrfach wissentlich die
Unwahrheit gesagt und somit die internationale Öffentlichkeit vielfach getäuscht
zu haben.
Seine viel diskutierten, hier differenziert ausgeweiteten Argumente gingen bereits
um die Welt. Konsequenzen sind bisher ausgeblieben. Ein Skandal?







Mehr zur "Philosophie" von Carl Gibson in seinem zweibändigen Hauptwerk:
in: "Symphonie der Freiheit", (2008)


sowie in dem jüngst erschienenen

"Allein in der Revolte. Eine Jugend im Banat", (2013)



Weitere Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen und Essays werden auf diesem Blog folgen.



Carl Gibson, 

Die Zeit der Chamäleons -

Kritisches zum Leben und Werk Herta Müllers aus ethischer Sicht 


Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim












Die Zeit der Chamäleons - 

Kritisches zum Leben und Werk Herta Müllers aus ethischer Sicht 

das neue Buch 

von Carl Gibson, 


illustriert

von Michael Blümel 

(Im Buch enthalten sind 27, zum Teil ganzseitige Tuschezeichnungen) 


liegt seit Januar 2014 vor.

Hardcover, DINA 4 -Format, 365 Seiten,
Editionsort: Bad Mergentheim



Bestellungen ( zum Preis von Euro 39,90) über Michael Blümel, Bad Mergentheim,

http://www.michael-bluemel.de/






© Carl Gibson
© Illustrationen und Graphiken: Michael Blümel

                         

                         

                         

Dreiste Mogelpackungen – wie Herta Müller die Leser verhöhnt


Dreiste Mogelpackungen – wie Herta Müller die Leser verhöhnt

Nicht nur die Wahrheiten der frechen Herta Müller sind eine Mogelpackung – auch ihre Lügenartikel werden auf rücksichtslose Weise gleich mehrfach vermarktet …  als Sauerbier mit neuem Etikett. Dem gleichen fragwürdigen Inhalt wird lediglich eine neue Überschrift verpasst.

So, quasi im Selbstplagiat, lässt sich die Zahl der Publikationen einer – man höre und staune – Nobelpreisträgerin für Literatur – willkürlich steigern und die Bibliographie aufblähen.
Ein Oeuvre entsteht dadurch trotzdem nicht.

Es ist schäbig, dass zum Teil „angesehene“ Publikationen und Verlagshäuser dieses windige Täuschungsmanöver und diese billige Effekthascherei mitmachen, nur um den Lesern das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Der Dumme und Geprellte ist der Gutgläubige, der etwas erwartet, was er letztendlich nicht bekommt.

Ein Beispiel dafür ist der mit Lügen aller Art gespickte  Artikel Herta Müllers und ihrer möglichen Mitautoren aus der ZEIT-Redaktion „Die Securitate ist noch im Dienst“.

Er erschien zunächst in der Druckfassung, dann in der retuschierten Online-Fassung.
Bald darauf wurde praktisch der gleiche Einhalt, bei dessen Fabrikation Herta Müller aus meinem Werk schamlos abgekupferte, ein Buch gemacht unter dem Titel

 „Die Akte Cristina und ihre Attrappe oder Was (nicht) in den Akten der Securitate steht“.

Dieses so genannte Buch ist ein besonders übles Machwerk, da es – garniert mit bewusst eingesetzten Verdrehungen und Tricks -faktisch nur aus dem sattsam rezipierten Lügentext aus der ZEIT besteht
Wer erfahren will, was "nicht" in den Akten der Securitate steht, der erfährt – wie so oft bei Herta Müller – nichts.

Doch das reicht ihr noch nicht.

Um, noch mehr Geld zu verdienen und um zu rechtfertigen, weshalb sie Ehrungen und Preise erhalten hat, setzt sie den Text ein weiteres Mal ein, überschreibt den unveränderten Inhalt mit der Überschrift

„Akteneinsicht auf Rumänisch“

und füllt mit den 30 alten Seiten eine weitere Publikation auf, nämlich das Sammelsurium mit den seltsamen Titel

„ Immer derselbe Schnee und immer derselbe Onkel“!

Und immer dieselben Lügen!

Ich frage mich – wer lügt überzeugender:
Baron von Münchhausen oder Herta Müller?

Dreißig identische Seiten geben diesem Buch Substanz!

So also verhöhnt Herta Müller - im profanen Bund drei mehr oder weniger etablierten Verlagshäusern (Die ZEIT, Carl Hanser Verlag, Wallstein Verlag) die Leserschaft und dahinter auch noch den Autor, von dem sie plagiatsverdächtig abgeschrieben hat.

Der Deutsche Professor hat nichts dagegen,
der Deutsche Journalist ebenfalls nicht,
trotz aller kritischen Differenziertheit in anderen Dingen –
und der Deutsche Michel muckt auch nicht auf, denn was in der Zeitung steht ist wahr – und was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen.

Papier ist geduldig, sagt sich vielleicht auch Herta Müller – und ich zitiere dazu frei Heinrich Heine:

Wenn ich an Deutschland denke in der Nacht,
Bin ich um den Schlaf gebracht!
Ja, ja;
Im Land der Buchen und der Linden,
wird niemals sich ein Brutus finden.


Es gilt das geschriebene Wort, auch wenn die Lüge so schriftlich fixiert wird.









Aus: Carl Gibson, Die Zeit der Chamäleons -



Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen, Essays
Schriften zur Literatur, Philosophie und Geistesgeschichte und Kritisches zum Zeitgeschehen
Motto:

Zum Sinn der Philosophie heute

Philosophen müssen öffentlich agieren.
Sie sollen sich einmischen,
sie sollen reden und schreiben.
Philosophen müssen Fragen aufwerfen, aber auch Antworten anbieten,
sonst ist ihr Denken umsonst!
Das sprichwörtliche Schweigen der Philosophen ist ein Irrweg, 
denn es nützt nur den Mächtigen.
Carl Gibson



Carl Gibson

Die Zeit der Chamäleons

    


Kritisches zum Leben und Werk Herta Müllers
aus ethischer Sicht

Mit Tuschezeichnungen von Michael Blümel


Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa




 © Monika Nickel



Carl Gibson, Philosoph, Schriftsteller (VS), Bürgerrechtler

aktiv als Lenau-Forscher, kritischer Publizist (Blogger) und Herta Müller-Kritiker. 

Wichtige Buchveröffentlichungen:

 „Lenau. Leben – Werk – Wirkung“, Heidelberg 1989, 

„Symphonie der Freiheit“,2008,

 „Allein in der Revolte“,2013. 


Die Zeit der Chamäleons - Carl Gibsons seit Jahren intensiver werdende Kritik an Herta Müllers Leben (Selbstmythisierung) und Werk aus ethischer, ästhetischer und politischer Sicht bei Hinterfragung der „moralischen Integrität“ der umstrittenen Nobelpreisträgerin.

Vom Logos zum Mythos? 
Was wird aus den Werten der Demokratie, wenn im Namen der
Wahrheit gelogen wird und falsche Ikonen Ehrung finden, fragt der Bürgerrechtler und
Dissident während der Ceausescu-Diktatur in seiner essayistisch-aphoristischen Auseinandersetzung mit den Medien, der Politik und dem Werk der höchst umstrittenen, doch massiv protegierten Nobelpreisträgerin für Literatur, Herta Müller.

Seit 2013 bezichtigt Carl Gibson Herta Müller des Plagiats. Er wirft der Nobelpreisträgerin vor, aus seinen Werken abgeschrieben, ihre Folter und Verfolgung im Kommunismus
erfunden, die Nobelpreisnominierung erschlichen, mehrfach wissentlich die
Unwahrheit gesagt und somit die internationale Öffentlichkeit vielfach getäuscht
zu haben.
Seine viel diskutierten, hier differenziert ausgeweiteten Argumente gingen bereits
um die Welt. Konsequenzen sind bisher ausgeblieben. Ein Skandal?







Mehr zur "Philosophie" von Carl Gibson in seinem zweibändigen Hauptwerk:
in: "Symphonie der Freiheit", (2008)


sowie in dem jüngst erschienenen

"Allein in der Revolte. Eine Jugend im Banat", (2013)



Weitere Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen und Essays werden auf diesem Blog folgen.



© Carl Gibson
© Illustrationen und Graphiken: Michael Blümel