Mittwoch, 9. März 2016

Ohne das freche Lügen der Plagiatorin in dem Magazin DIEZEIT, ohne das willkürliche Streichen der Richtigstellungen des Autors Carl Gibson in der ZEIT, wäre der forcierte Nobelpreis für Literatur 2009 nicht möglich gewesen!


Ohne das freche Lügen der Plagiatorin in dem Magazin DIE ZEIT, ohne das willkürliche Streichen der Richtigstellungen des Autors Carl Gibson in der ZEIT, wäre der forcierte Nobelpreis für Literatur 2009 nicht möglich gewesen!

Die „Lügenpresse“ in Deutschland und ihr schmutziger Prototyp DIE ZEIT aus Hamburg. Hat Giovanni di Lorenzo seinen Lügner-Stall noch im Griff?


In einer funktionierenden Demokratie mit „politischer Kultur“ ist es üblich, auf ein Schreiben, das prinzipielle Dinge anspricht, auch eine Antwort zu erhalten.

Einige arrogante Repräsentanten des deutschen Medien-Establishments sehen das anders:

der Carl Hanser-Verlag in München,

die Zeitschrift – hört, hört! – für „politische Kultur „Cicero“ aus Berlin

und DIE ZEIT aus Hamburg!

Sie scheren sich einen Dreck um Prinzipien und exerzieren in Sachen Meinungsfreiheit, Recht und Gesetz das durch, was ihnen ihre Macht-Stellung in Deutschland erlaubt,

mit Ignoranz und mit dem „Streichen“ ganzer Beiträge, obwohl die Darstellungen der Wahrheit entsprechen – und nur weil diese Richtigstellungen eines Autors  und Bürgerrechtlers auf die in der eigenen Redaktion bzw. Lektorat begangenen Fehler verweisen.

Fakt ist:

Ohne das freche Lügen der Plagiatorin in dem Magazin DIEZEIT,

ohne das willkürlich Streichen der Richtigstellungen des Autors Carl Gibson in der ZEIT,

wäre der forcierte Nobelpreis für Literatur 2009 nicht gewesen!

Seinerzeit habe ich alles unternommen, was mir als Bürger und Autor möglich war, um das Lügenwerk des Gespanns aus Groß-Verlag , Großzeitung und Marionette offen zu legen, um der Welt diesen Nobelpreis zu ersparen.

Die Mächtigen aus dem Medien-Establishment haben es mit Macht verhindert, mit dem Hinweis, ich solle mich auf meiner Homepage austoben

Der alle Lügen auf einen Schlag entlarvende „Offene Brief an Herta Müller aus der Feder eines Opfer der Ceausescu-Diktatur“, im Internet nach Jahren noch präsent und viel gelesen, wurde willkürlich von der Seite DIE ZEIT-Online entfernt, der Kommentator Carl Gibson wurde am gleichen Ort gesperrt.

Der Nobelpreis für Literatur 2009 wurde von den genannten Akteuren – unter Mitwirkung andere Kräfte aus dem In- und Ausland – durchgesetzt, forciert!

Als ich im letzten Sommer die Plagiate Herta Müllers aus meinem Werk DER ZEIT, ihrem Verlag und der Zeitschrift „Cicero“ anzeigte,

blieb jede Auseinandersetzung aus.

Nur ein kleiner Verleger reagierte, wohl ahnend, welches prinzipielle Debakel sich da ankündigt.

Der Verleger informierte auch die Autorin Herta Müller.

Sie reagierte nicht.

Dem verlogenen, doch machtbewussten Magazin DIE ZEIT, das sich lange mit Altkanzler Helmut Schmidt schmückte, schrieb ich im Juli 2015, nachdem ich die Beweisführung des Plagiats – neben den vielen Lügen - in 4 bis nach Kanada und an die Elite-Unis der USA gestreuten Bücher dargelegt hatte, folgendes:

Carl Gibson, D- 97980 Bad Mergentheim

 

An die Geschäftsleitung der

Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Ko. KG

Buceriusstraße, Eingang Speerort 1

D- 20095 Hamburg

 

-          Verletzung des Urheberrechts durch Ihre Autorin Herta Müller in der Artikel-Veröffentlichung Ihres Hauses „Herta Müller: „Die Securitate ist noch im Dienst“ in der Druck-Fassung Nr. 31, Juli 2009 und in der nachträglich redaktionell abgeänderten Online-Fassung desselben Berichts.

-           

-          Mein noch unbeantwortetes Schreiben „Offener Brief an die Herausgeber des Magazin DIE ZEIT“, Text als Anlage[1].

-           

-          Mein noch unbeantwortetes Schreiben an die von Ihnen beauftragte Kanzlei (Dr. Senf u. a.) vom 20 September 2012.

-           

-          Persönliches Gespräch mit Michael Naumann

 

                                                                                  Bad Mergentheim, den 17. Juli 2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach meiner Auffassung hat Ihre Autorin Herta Müller mehrfach und substanziell in dem oben genannten Bericht Ihres Hauses gegen das Urheberrecht verstoßen, indem sie aus meinen Werken konkret abschrieb und ideell-konzeptionelle sowie stilistische Elemente direkt übernahm, ohne die Quelle zu nennen, um dann das Übernommene als eigene Leistung auszugeben.

Nach meiner Einschätzung liegt hier ein „literarisches Plagiat“ vor, ein Tatbestand, den ich hiermit als unmittelbar Betroffener anzeige.

Durch das unethische Vorgehen Ihrer Autorin Herta Müller ist mir auf unterschiedlichen Ebenen materieller, gesundheitlicher und ideeller Schaden entstanden. Es sind Schädigungen mit gravierenden existenziellen Auswirkungen, für die ich Wiedergutmachung  und Schadenersatz einfordere.

Zur Entwicklung der Problematik:

1.      Da das Thema von der literaturwissenschaftlichen Forschung noch nicht aufgegriffen wurde, musste ich das - mir seit Juli 2009 bekannte - „literarische Plagiat der Nobelpreisträgerin für Literatur Herta Müller“ in jahrelanger, zermürbender Forschungsarbeit minutiös selbst nachweisen und die Ergebnisse öffentlich machen. Die Bekanntmachung eines potenziellen Plagiats erfolgte zunächst im Internet in Blog-Beiträgen, bevor die Thematik von der Presse aufgegriffen wurde, namentlich in dem – auch online vorliegenden – Pressebericht von Inge Braune in der Ausgabe der „Fränkischen Nachrichten“ vom 22. Oktober 2013 „Carl Gibson gegen Herta Müller,


 

Weitere Presseberichte zur Thematik folgten später, u. a. der Artikel: Hans-Peter Kuhnhäuser: „Carl Gibson bezichtigt Literatur-Nobelpreisträgerin der Lüge und des Plagiats“, in: Tauber-Zeitung, 29. Juli 2014.

2.      Im Herbst 2013 wurden über eine von mir verbreiteten Pressemitteilung[2] deutsche und europäische Medien informiert. Den auch heute noch gültigen Wortlaut veröffentlichte ich textidentisch auf meinem Literatur- Geschichte- und Politik-Blog unter:


 

3.      Weiter publik wurde die Thematik eines potenziellen, für mich jedoch gesicherten literarischen Plagiats im Rahmen einer Erörterung im Vorstand des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS) Baden-Württemberg im Sommer Herbst 2013, erneut, in Anwesenheit von etwa 30 – 40 Schriftstellerinnen und Autoren während der Hauptversammlung des VS in Stuttgart. Der Repräsentant der Gewerkschaft ver.di, deren VS-Mitglieder Rechtschutz genießen, informierte die Anwesenden in einem ausführlichen Statement.

 

4.      Schließlich wurde auch die literaturwissenschaftliche, literaturhistorische und zeitgeschichtliche Forschung direkt informiert, speziell in vier, im eigenen „Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa edierten Buchveröffentlichungen, namentlich in:

Die Zeit der Chamäleons. Kritisches zum Leben und Werk Herta Müllers aus ethischer Sicht., Bad Mergentheim 2014, ISBN 978-3-00-045135-5.

„Ohne Haftbefehl gehe ich nicht mit“ - Herta Müllers erlogenes Securitate-Folter-Martyrium: Mit Hass, Hetze, Täuschung und politischer Protektion plagiatorisch zum Nobelpreis, Bad Mergentheim 2014, ISBN 978-3-00-045364-9.

Vom Logos zum Mythos!? Die Herta Müller-Maskerade im Brenn-SPIEGEL der ZEIT-Kritik, Bad Mergentheim 2015, ISBN 978-3-00-048502-2.

 

Während in den drei oben genannten Werken die Themen Lüge, Täuschung und literarisches Plagiat bzw. Selbstplagiat bei Herta Müller – wie in der Presseinformation (2013) angekündigt - aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet angesprochen werden, wird in dem Band:

Plagiat als Methode - Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption,

Bad Mergentheim 2014, ISBN 978-3-00-045670-1,

die „detaillierte Beweisführung des – aus meiner Sicht - eindeutigen Plagiats“ differenziert vorgelegt, auf etwa 400 Seiten in wissenschaftlicher Form mit Quellenangabe. Dort finden Sie auch die Textstellen, die sich auf das - in Ihrem Hause veröffentlichten - Herta Müller-Werk beziehen.

Die in meinem Werk präsentierten eindeutigen Text-Parallelen, von deren Veröffentlichung im Internet ich noch abgesehen habe, stellen die Basis für eine formaljuristische Auseinandersetzung dar, auch als Beweise vor Gericht.

Mehrere Jahre nervenaufreibender, belastender und gesundheitsschädigender Arbeit mussten von mir, dem unmittelbar Betroffenen, geleistet werden, um das unethische, moralisch verwerfliche und rücksichtslose Agieren Ihrer – öffentlich als moralisch integer ausgegebenen und vielfach geehrten – Autorin zu dokumentieren und minutiös zu beweisen.

 

Mehr als 100 Exemplare dieser Bücher fanden inzwischen internationale Verbreitung, stehen in den Regalen der großen Elite-Universitäten der USA und können dort studiert werden. Vgl. dazu die Auflistungen in dem internationalen Bibliotheksverzeichnis Worldcat Identities unter:


Sowie, als Beispiel, die Präsenz der Studien an der Universität von Stanford in Kalifornien:


Im Rahmen einer Herta Müller-Tagung der Universität Würzburg im Kloster Bronnbach an der Tauber hatte ich im Februar 2015 ferner die Möglichkeit, die hier genannten vier kritischen Bücher zu Herta Müller den anwesenden Dozenten aus dem In- und Ausland sowie den Studierenden vorzustellen.

Nach dem umfassenden Informieren der breiten Öffentlichkeit[3] über die Medien und der Forschung in kritischer Debatte steht nunmehr die juristische Auseinandersetzung an.

Ich bin entschlossen, mein Recht vor Gericht zu suchen.

Bevor ich die Angelegenheit einem Fachanwalt übergebe, biete ich Ihnen hiermit die Gelegenheit, Stellung zu beziehen bzw. Ihre Sicht der Dinge darzustellen - noch vor einer juristischen Konfrontation. Die von mir des literarischen Plagiats bezichtigte Nobelpreisträgerin Herta Müller hat sich dazu mir gegenüber[4] noch nicht geäußert.

Soweit meine Bekanntmachung als Geist und Autor.

Eine juristische Bewertung und Ausformulierung bleibt dem Fachanwalt vorbehalten.

Falls es der Deeskalation dient, bin ich zu einem persönlichen Gespräch mit dem Herta Müller- Förderer Michael Naumann bereit, noch bevor der Kasus vor Gericht kommt.

 

-          Zu: Mein noch unbeantwortetes Schreiben „Offener Brief an die Herausgeber des Magazin DIE ZEIT“, Text als Anlage[5].

-           

-          Mein noch unbeantwortetes Schreiben an die von Ihnen beauftragte Kanzlei (Dr. Senf u. a.) vom 20 September 2012,

 

füge ich den Ihnen schriftlich und über E-Mail zugeschickten, anschließend in dem o. g. Buch den veröffentlichen Text aus Ausdruck bei.

 

Mit freundlichen Grüßen

Carl Gibson

D- 97980 Bad Mergentheim, Tel. 07931 99 27 176, Email: carlgibsongermany @gmail.com

P.S. Näheres zu meiner Person unter:


Anlagen

Auf die Antwort Giovanni di Lorenzos vom Magazin DIE ZEIT, der mir schon einmal drohende Anwälte[6] schickte, warte ich heute noch!

Austoben soll ich mich!

Den deutschen und internationalen Journalisten, die meine frühen Mahnungen und Richtigstellungen noch vor dem Nobelpreis überhörten und somit eine verlogene Ehrung möglich machten, ist nun angeraten die Materie aufzugreifen und so dem Phänomen „Lügenpresse“ auf den Grund zu gehen.

 




[1] Veröffentlicht in: Die Zeit der Chamäleons. Kritisches zum Leben und Werk Herta Müllers aus ethischer Sicht., Bad Mergentheim 2014.
 
[2] Publiziert in: Die Zeit der Chamäleons. Kritisches zum Leben und Werk Herta Müllers aus ethischer Sicht., Bad Mergentheim 2014. Presseinformation : Plagiatsvorwurf Carl Gibsons gegen Herta Müller. Autor und Bürgerrechtler Carl Gibson bezichtigt Herta Müller des literarischen Plagiats und der Täuschung der Öffentlichkeit
 
Pünktlich zur Vergabe der Nobelpreise in Stockholm und zur Eröffnung der Buchmesse 2013 in Frankfurt
erhebt der ehemalige Dissident und Buchautor Carl Gibson Plagiatsvorwürfe gegen Herta Müller.
 
Bad Mergentheim: Wie aus den jüngsten Veröffentlichungen auf dem Blog des - ebenfalls aus dem rumänischen Banat stammenden - Autors und seinem jüngsten Rundschreiben an die Medien zu erfahren ist, soll Herta Müller, die Nobelpreisträgerin für Literatur 2009, ihre seinerzeit im ZEIT-Magazin im Juli 2009 erstmals geschilderte körperliche Securitate-Folter frei erfunden und bei der literarischen Ausgestaltung aus Gibsons zweibändigem Erinnerungswerk „Symphonie der Freiheit. Widerstand gegen die Ceausescu-Diktatur, 2008, und – auszugsweise auch aus - „Allein in der Revolte. Eine Jugend im Banat“, vollständig 2013 erschienen, abgeschrieben haben. Herta Müller habe in ihrer fragwürdigen und unglaubwürdigen Folter-Darstellung einschneidende Ereignisse, Erfahrungen aus Carl Gibsons Biographie instrumentalisiert sowie zahlreiche essentielle Details aus dem Dissidentenleben und der antikommunistischen Opposition übernommen, namentlich Elemente eines authentischen Securitate-Verhörs und dieses und – mehr als zwei Jahrzehnte nach dem Ereignis – angeblich erstmals als selbst erlebt geschildert.
 
Darüber hinaus seien Ideen, Konzeptionen, Stilmittel – bis hin zu vollständigen Hauptsatz-Aussagen - nachweislich auf Carl Gibsons Aufklärungswerk zurückzuführen.
 
Über das "Plagiat" hinausgehend - durch die Vorspiegelung falscher Tatsachen, speziell der körperlichen Folter durch den rumänischen Geheimdienst, die reine Fiktion sei - habe Herta Müller die bundesdeutsche und internationale Öffentlichkeit massiv getäuscht, nur um ihre Nobelpreisnominierung zu rechtfertigen.
 
In der im Internet und über Email jüngst verbreiteten Pressemitteilung Carl Gibsons heißt es:
 
Herta Müller, Nobelpreisträgerin für Literatur 2009, schreibt seit Jahren aus meinem Werk ab. Dabei werden die individuellen Securitate-Erfahrungen eines authentischen Opfers der kommunistischen Diktatur von Herta Müller als eigene Erlebnisse ausgegeben bzw. zu eigenen Zwecken belletristisch wie biographisch instrumentalisiert.
 
Inzwischen habe ich mich entschlossen, an die Öffentlichkeit zu gehen und das – nach meiner Auffassung – offensichtliche literarische - “Plagiat“ zur Diskussion zu stellen.“
 
Carl Gibson verweist auf die bereits erfolgte Ankündigung der Plagiat-Debatte auf seinen Blogs u. a. unter:
 
 
 
Eine kritische Auseinandersetzung mit Herta Müllers Behauptungen, sie sei vom rumänischen Geheimdienst Securitate verfolgt und physisch gefoltert worden, liefert Gibson auf nahezu hundert Seiten in dem Beitrag:
 
 
Weitere Beiträge des seit Jahren einschlägig bekannten Herta Müller-Kritikers, der den Anspruch erhebt, die schwer zugängliche Materie aus Insider-Sicht überprüfbar aufzuklären, finden sich ebenfalls im Internet.
 
Carl Gibson, Gründer der ersten „Freien Gewerkschaft rumänischer Arbeiter SLOMR“  in Temeschburg, (Timisoara), im rumänischen Banat, langjähriger Dissident und während der Ceausescu-Diktatur ein halbes Jahr in kommunistischer Gefängnishaft, appelliert an Ethos und Gewissen der freien Presse und fordert investigative Recherchen sowie eine kritische, unparteiliche Berichterstattung ein. Es gelte, „Politisch hochbrisantes Material zum Thema (erschlichener) Nobelpreis an Herta Müller - (inszenierte Verfolgung, politische Einflussnahme, Protektion durch Politik und Medien)“ aufzuarbeiten."
 
Der Autor, Mitglied des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS) in Baden-Württemberg, schreibt in seinem Rundschreiben:
 
„Nach jahrelangen Recherchen im In- und Ausland habe ich herausgefunden, dass die von politischen Kreisen (CDU/SPD) massiv geförderte, jedoch kontrovers diskutierte deutsche Nobelpreisträgerin für Literatur 2009 Herta Müller in zahlreichen Punkten die Unwahrheit gesagt hat. Ihre „Verfolgung“ durch die „Securitate“ während der kommunistischen Diktatur in Rumänien ist frei erfunden. Die Nominierung für den Literatur- Nobelpreis wurde nach meiner Auffassung politisch forciert bzw. erschlichen – und dies bei rücksichtsloser Täuschung der internationalen Öffentlichkeit.
 
Vielfache Bemühungen um Richtigstellungen - aus der Sicht eines ehemaligen Bürgerrechtlers, Zeitzeugen und konkreten Opfers der kommunistischen Diktatur Ceausescus – wurden seinerzeit von der Konrad Adenauer-Stiftung der CDU bzw. von der Redaktion des Magazins DIE ZEIT willkürlich abgewürgt.
 
Eine öffentliche Debatte über die „moralische wie politische Integrität“ der Kandidatin, die eine Nobelpreisvergabe an Herta Müller unmöglich gemacht hätte, wurde so verhindert.
 
Zum Einstieg in die komplexe Materie (mit viel Erklärungsbedarf und Vorwissen)biete ich als ersten Einblick folgende Beiträge mit Thesen und Argumenten an:
 
 
 
 
Weiteres Material zur Thematik von grundsätzlicher Relevanz, inklusive einer differenzierten Beweisführung, stelle ich den Medien auch in schriftlicher Form zur Verfügung.
 
Was in diesem Fall seit 2004 (KAS-Literaturpreis an Herta Müller bzw. Nominierung ohne öffentliche Aussprache) an Verschleierung und Vertuschung erheblicher Tatsachen ablief, ist nach meiner Auffassung ein Skandal. Die freie Presse muss endlich dagegen halten und einiges aufklären.
 
Die unheilige Allianz zwischen Kräften der CDU und der SPD bei der Durchsetzung einer Kandidatin mit fragwürdiger Vita aus Gründen der Staatsraison sollte nicht nur durchschaut, sondern auch im Sinne der Wahrheitsfindung öffentlich diskutiert werden, auch nach dem „Fait accompli“ der Nobelpreisehrung.
 
Es kann nicht sein, dass ein einst systemprivilegierter Wendehals, der opportunistisch rücksichtslos mit den Kommunisten einer Diktatur paktierte, nunmehr als lupenreines Aushängeschild einer Demokratie inszeniert und geehrt wird.
 
Politische Konsequenzen aus dem - publizistisch noch unentdeckten – Skandal sind bisher ausgeblieben.
 
Ganz im Gegenteil –statt berechtigten Vorwürfen nachzugehen, statt konsequent aufzuklären, setzte die deutsche Politik noch eines drauf und ehrte die kontrovers diskutierte „Unbeugsame“ auch noch mit dem Großen Bundesverdienstkreuz, vielleicht nur, um eine Lüge zu decken oder um vom eigenen politischen Versagen in diesem Fall abzulenken.
 
Seit 2008 wird vielfacher Druck auf mich ausgeübt.
Darüber hinaus wurde eine Anwaltskanzlei beauftragt, mich von weiteren Aufklärungsaktivitäten in der Causa Herta Müller abzuhalten.
 
Es ist nur eine Frage der Zeit, wann und von wem diese Thematik von besonderer politischer Tragweite und verschwörungsähnlichem Charakter journalistisch aufgegriffen und als Story präsentiert wird.
 
Da die literaturwissenschaftlichen Mühlen der Alma Mater recht langsam mahlen und politische Implikationen dort in der Regel ignoriert werden, würde ich es begrüßen, wenn kritische Medien sich bald dieser Materie annehmen würden.
Wer den kulturpolitisch höchst  brisanten Fall aufgreifen will, kann sich meiner Zusammenarbeit als Insider und kritischer Autor sicher sein.
 
Die fiktiven Konstruktionen Herta Müllers verbunden mit der flankierenden Deckung aus der Politik sind – bei Mitwirkung eines kompetenten, eingelesenen Insiders – bereits durch die kritische Aufarbeitung ihres
ZEIT-Artikels „Die Securitate ist noch im Dienst“
detailgerecht nachweisbar.
 
Die ausführliche Offenlegung zahlreicher, systematisch ausgebreiteter Lügen erfolgt hier:
 
 
In dem kompilatorischen Bericht „Die Securitate ist noch im Dienst“, an welchem auch die ZEIT-Redaktion kreativ mitwirkte, kupfert Herta Müller nachweislich plagiatorisch aus meinen Werken ab.
 
Die detaillierte Beweisführung dieses – aus meiner Sicht - eindeutigen Plagiats ist bereits ausgearbeitet und liegt vor unter dem Titel: Literarisches Plagiat oder Inspiration? Herta Müllers konkreative Carl Gibson-Rezeption.
 
Das bis jetzt zurückgehaltene, noch unveröffentlichte Beweis-Material (mehr als 150 Seiten) werde ich Presse und Medien ebenfalls vorlegen, insofern eine differenzierte Berichterstattung zugesagt wird.
 
Ethischer Journalismus verpflichtet solchen Ungerechtigkeiten auf den Grund zu gehen und diese berichtend aus der Welt zu schaffen.“ Carl Gibson
 
[3] Da die Materie in diesem Fall von besonderem öffentlichem Interesse ist, werde ich, wie bisher auch, die Gesamt-Debatte, inklusive dieses Schreibens, publik machen.

 

[4] Meine an Herta Müller im Herbst 2006 gerichtete Anfrage mit Fragen zur dunklen Vita der Autorin und ihrer angeblichen Verfolgung und Opposition in Rumänien während der kommunistischen Diktatur Ceausescus blieb ebenso unbeantwortet wie der von mir bereits im Juli 2009 formulierte Offene Brief an Herta Müller: „Offener Brief an Herta Müller“ - aus der Feder eines Zeitzeugen und Opfers der Ceausescu-Diktatur“, publiziert in der „Siebenbürgischen Zeitung“ (Online)

 
bzw. im Magazin „DIE ZEIT-Online“ – und dort nach wenigen Tagen „entfernt“.

[5] Veröffentlicht in: Die Zeit der Chamäleons. Kritisches zum Leben und Werk Herta Müllers aus ethischer Sicht., Bad Mergentheim 2014.
 
[6] Diese Anwälte waren jedoch nicht in der Lage, meinen „Offenen Brief an die ZEIT“ ( 12 Seiten), veröffentlicht in „Die Zeit der Chamäleons, 2014,  zu beantworten!





Auszug aus: Carl Gibson, Paradigmen der Zeitkritik, Neue Folge.

 

 

 

Brisant, brandaktuell, kritisch:


Carl Gibson zur Zukunft Deutschlands in Europa - 

in: "Quo vadis, Germania, wohin steuert Europa? " 

- ab sofort überall im Buchhandel



Wertende Zeit-Dokumentation quer durch die bundesdeutsche Gesellschaft  im Umbruch.


Ein Thema, das uns alle betrifft!

Abhandelt in Variationen  in Einzelbeiträgen auf mehr als 500 Seiten,

verfasst aus politischer, historischer und ethisch-moralischer Sicht.




Carl Gibson

Quo vadis, Germania,

wohin steuert Europa?

 

Spaltet Kanzlerin Merkels forcierte Einwanderungspolitik die deutsche Gesellschaft und die Europäische Union?

 


Deutschland, deine Präsidenten … und ihre Moral – 
Korruption“ auf Schloss Bellevue? Der Fall Christian Wulff aus ethischer Sicht. 

Joachim Gauck, der bessere Präsident? 


Weshalb schweigt Bundespräsident Horst Köhler zur inneren Spaltung? 


Flüchtlingsströme - Terror-Gefahr, Politikverdrossenheit - Euro-Skepsis. 


Ursachen und Folgen der Kriege im Irak, in Libyen und Syrien - 


Zur Destabilisierung Nordafrikas und des Nahen Ostens. Frankreich im Fadenkreuz islamistischer Terroristen. 


Russlands Konflikte mit der EU, der NATO und der Türkei. 


Das „Wertesystem“ der „offenen Gesellschaft“ westlicher Demokratien im Wandel. 


Staat, Nation und Parteien im Umbruch. 


Kommunismus-Aufarbeitung. 


Auswirkungen der globalen Wirtschafts-und Finanzkrise.


Deutscher Atomausstieg nach Fukushima. 


Volksbefragung zu „Stuttgart 21“. 


Meinungsfreiheit, Manipulation, Lobbyismus. 


„Neue Armut“ in Deutschland.

Paradigmen der Zeitkritik – Analysen, Kommentare, Essays zur aktuellen Innen- und Außenpolitik.
Herausgegeben vom

Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa.






Buchrückseite Carl Gibson

Quo vadis, Germania, wohin steuert Europa?








Motto:

„Denk ich an Deutschland in der Nacht,

Dann bin ich um den Schlaf gebracht“

Heinrich Heine, Nachtgedanken


ISBN: 978-3-00-051989-5


1.  Auflage, Januar 2016

Copyright © Carl Gibson. Alle Rechte vorbehalten.


Aus der Reihe: Schriften zur Literatur, Philosophie, Geistesgeschichte und Kritisches zum Zeitgeschehen, Bd. 1, 2016.

Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa.





Woher kommt die Politikverdrossenheit der Deutschen, der Franzosen, die Euro-Skepsis vieler Osteuropäer? Regieren die Verantwortlichen, arrogant und realitätsfern über die Köpfe der Bürger hinweg? Ist der Krieg immer noch ein Mittel der Politik? Wer ist für die Kriege und die Destabilisierung im Irak, in Libyen und Syrien verantwortlich? Ernten wir jetzt das, was wir – unvernünftig und kurzsichtig – politisch gesät haben?
„Wohin gehst, Du, Deutschland, in Europa“? – Wohin geht die Reise der Europäer? In die „Vereinigten Staaten von Europa“ oder bleibt es bei einem „Europa der Nationen“?
Aufbauend auf seinen historisch-dokumentierenden Beiträgen zu den Umbrüchen und Entwicklungen während des „Arabischen Frühlings“, fragt Autor Carl Gibson - hier und jetzt - nach den Ursachen der internationalen Konflikte. In exponierten Thesen analysiert er die unmittelbaren Auswirkungen der Ereignisse auf Europaschwerpunktmäßig in dem - mit massiven Flüchtlingsströmen konfrontierten und vielfach an seine Grenzen stoßenden – Deutschland sowie im mit betroffenen FrankreichWurzelt der aktuelle Terror gegen Frankreich in einer verfehlten Innen- und Außenpolitik? Der – die Politik der Supermächte USA und Russland permanent einbeziehenden - politologischen und völkerrechtlichen Betrachtungsweise schließt sich im zweiten Teil des Buches eine umfassende „Werte-Diskussion“ an, in welcher, rund um das leitmotivische Makro-Thema tradierte Normen und Wertvorstellungen (Würde, Freiheit, Meinungsfreiheit etc.) im Wandel erörtert werden. „Deutsche Werte“ – was sind sie noch wert? Verabschiedet sich das „neue, wiedervereinte Deutschland“ nach der politischen und geistigen Wende zunehmend von den aufklärerisch-humanistischen Paradigmen eines Luther, Kant und Goethe? Sind „deutsche Kultur“, „deutsche Identität“, „deutsche Nation“ noch Werte an sich oder verkamen sie inzwischen zu antiquierten, zur Disposition stehenden Begriffen? Wer, gerade im Ausland ,erfahren will, was in der deutschen Politik und Gesellschaft schon seit Jahren nicht mehr stimmt, wie – sicherheitspolitisch unverantwortlich - heute mit der Flüchtlingsproblematik umgegangen wird oder ob der freie Westen den Herausforderungen der internationalen „terroristischen Bedrohung“ gewachsen ist, der blättere kritisch nachdenkend in diesem Buch.




Carl Gibson, sozial engagierter Philosoph, Zeitkritiker, Bürgerrechtler, Gründer und Leiter des „Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa“. Hauptwerke: Lenau. Leben – Werk – Wirkung. Heidelberg 1989, Symphonie der Freiheit. Widerstand gegen die Ceaușescu-Diktatur. 2008. Allein in der Revolte: Eine Jugend im Banat. 2013, Die Zeit der Chamäleons, 2014, „Ohne Haftbefehl gehe ich nicht mit“ – Herta Müllers erlogenes Securitate-Folter-Martyrium, 2014. „Plagiat als Methode – Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption“. Vom Logos zum Mythos!?Die Herta Müller-Maskerade im Brenn-SPIEGEL der ZEIT-Kritik, 2015, Koryphäen der Einsamkeit und Melancholie in Philosophie und Dichtung aus Antike, Renaissance und Moderne, von Ovid und Seneca zu Schopenhauer, Lenau und Nietzsche, 2015.




ISBN: 978-3-00-051989-5



Erschienen am 28. Januar 2016.
Überall im Buchhandel erhältlich.

Hardcover, über 500 Seiten.
Buchpreis: 49,90 Euro.

Direkt-Bestellungen und Vormerkungen


auch über Email: carlgibsongermany@gmail.com





 Foto: Copyright ©Monika Nickel

Carl Gibson,  Philosoph, freier Autor, unabhängiger Publizist, politischer Beobachter - im Jahr 2016.

 
Pressemitteilung veröffentlicht bei openpr

unter:

http://www.openpr.de/news/889241/Buch-Neuerscheinung-Carl-Gibson-Quo-vadis-Germania-wohin-steuert-Europa.html


Inhalt:


Vorwort: Der neue Exodus: Auf der Suche nach einer „neuen Heimat“, nach einer „menschenwürdigen Existenzperspektive in Frieden und Freiheit“! Flucht und Vertreibung – ewig aktuell! 6

I: Im Namen von Freiheit und Demokratie – Zur US- Invasion im Irak. Der Sturz von Diktator Saddam Hussein. Wie „alles“ begann. 10

1.             „Vorwand“ zum zweiten Irak-Krieg: - BND-Informationen obskurer Art liefern den „Grund“ zum - völkerrechtlich nicht autorisierten - Einmarsch der USA und ihrer willigen Alliierten. „Auf der Suche nach der verlorenen  ... Wahrheit“ über investigativen Journalismus. 10

Machtpolitik jenseits von Ethos und Völkerrecht -Führen falsche Signale und Symbole die „Freiheit“ und „Demokratie“ ad absurdum?  14

2.             Die „Philosophie von Guantanamo“ – Oder: Menschenrechte für alle!? Zeitkritisches aus der Sicht eines antikommunistischen Bürgerrechtlers. 14

3.             Afghanistan – Ein „Kollateralschaden“ - Muss Verteidigungsminister zu Guttenberg gehen?  18

II: Die Folge-Konflikte des zweiten Irak-Kriegs in Libyen und Syrien. Zur Destabilisierung Nordafrikas und des Nahen Ostens. 22

Zum forcierten Sturz Muammar al Gaddafis und dem immer noch anhaltenden Bürgerkrieg in Libyen – Ursachen und Auswirkungen. 22

1.             Frankreich gedenkt seiner Terror-Opfer 22

2.             Europa, die USA und die Diktatoren Nordafrikas – Brauchen wir einen neuen Krieg im Namen von Freiheit und Demokratie?  23

Die Resolution, eine Flugverbotszone über Libyen einzurichten, hat den Sicherheitsrat der UNO passiert 28

US-Präsident Barack Obamas „moralische Argumentation“, im Namen von Freiheit und Demokratie an der Seite der Schwachen (Anti-Gaddafi-Rebellen) in den Krieg zu ziehen, um letztendlich den Diktator zu stürzen, ist zutiefst heuchlerisch  30

Deutschland lehnt eine westliche Militärintervention in Libyen ab  31

3.             Frankreich führt wieder einmal Krieg … und Deutschland ist wieder einmal verbal „unter Beschuss“, doch ethisch-völkerrechtlich im Recht. Über Krieg und Moral heute. 31

a.             Der Krieg ist da - und Krieg ist nach wie vor ein Mittel der Politik. 32

b.             Konflikt mit unabsehbaren Folgen  32

c.             Eklatanter „Völkerrechtsbruch“ in Libyen  33

d.             „Koalition der Willigen“ – Politische Heuchelei und profane Eigeninteressen statt dem Wahren von Prinzipien. 33

e.             Es gibt kein Mandat der UNO, den libyschen Machthaber Gaddafi „aus dem Amt zu bomben“ – Instrumentalisiert Frankreich die NATO?  35

f.             Weshalb schweigen die Intellektuellen Deutschlands?  36

g.             Internationale Kritik am Eingreifen einzelner NATO-Staaten in Libyen  37

4.             Boualem Sansal gegen Bernard-Henri Lèvy - Ein Philosoph als Kriegstreiber Oder: Heiligt der Zweck alle Mittel? Plädoyer für die Abschaffung des Völkerrechts zugunsten einer neuen Philosophie des Willens zur Macht! 38

5.             Weshalb soll Deutschland die abenteuerliche Außenpolitik Frankreichs ausbaden?  47

III. Der syrische Bürgerkrieg  49

1.             Zum Beginn des Bürgerkriegs in Syrien: Internationale Eskalation und öffentliche Resonanz in Deutschland – Dokumentation, Thesen, Argumente eines freien politischen Beobachters. 49

a.             Der Westen hält sich im Syrien-Konflikt zurück  51

b.             Das Blutbad in Syrien geht weiter. 52

c.             Das Morden in Syrien geht weiter. 52

d.             Die Veto-Machtpolitik im UNO-Sicherheitsrat als – unmoralisches – Mittel, eigene Interessen durchzusetzen  53

e.             Die Situation in Syrien kann die gesamte Region destabilisieren  53

2.             Das symphonische Prinzip - Musik verbindet Menschen und Völker: Versöhnung statt Spaltung: Daniel Barenboim dirigiert in Gaza. 54

IV: Praktizierte Staatsraison durch Geheimdienste. Jenseits von Gut und Böse - Abschied von der Moral? Zeitkritische Beiträge zur deutschen Gegenwart und zur internationalen Politik  59

1.             Killer-Kommandos im Auftrag der Demokratie? Wo bleiben Recht, Moral und Völkerrecht? Kritische Betrachtungen aus der Sicht einer „ehemaligen Zielscheibe“ der Securitate- Killer. 59

a.             Darf ein Staat seine politischen Gegner liquidieren? Lebt die Tradition der „Assassinen“ wieder auf?  60

b.             Gravierende politische Fehler erschüttern die moralische Integrität und Glaubwürdigkeit der Westlichen Welt. 63

2.             Entmythisierung der Helden und Ikonen als Mittel der Propaganda. Nimbus und Negativ-Symbolik – Zum gewaltsamen Ende der Diktatoren Saddam Hussein, Ceausescu und des Hasspredigers Osama bin Laden. 64

a.             Zur Macht der Bilder: „Helden-Mythen“ und ihre Entzauberung  65

b.             Bilder schlagen zurück! Keine Bilder, keine Verfolgung, kein Mord! 67

c.             Ausbleibende volle Aufklärung nährt Verschwörungstheorien und führt zu Helden-Mythen, die Rache, Hass, Spaltung, Vernichtung und neuen Terror nach sich ziehen. 68

d.             „Vom Mythos zum Logos“  70

V: Die Auswirkungen des syrischen Bürgerkriegs in Deutschland. Nach der Destabilisierung Nordafrikas ergießen sich Flüchtlingsströme nach Europa. Kanzlerin Angela Merkels kontrovers diskutierte Migrations- und Flüchtlingspolitik auf nationaler und europäischer Ebene – Thesen und Antithesen aus der deutschen Provinz. 72

1.             Zauberlehrling Angela Merkel öffnet die Büchse der Pandora – Unverantwortliche Flüchtlingspolitik gefährdet den sozialen Frieden in Deutschland und droht die Europäische Union zu sprengen  73

2.             Kommen die Bin Ladens der Jetztzeit nun über die „Grüne Grenze“ nach Europa?  76

3.             Kanzlerin Angela Merkels schwerster politischer Fehler im Alleingang in der Flüchtlingsfrage - Haben die Deutschen ein Recht auf Sicherheit im eigenen Staat? Wird durch den Zuzug Unbekannter die Sicherheitsstruktur des Westens gefährdet? Das „unsolidarische Deutschland“ und Solidarität in Europa. 78

4.             Ubi bene, ibi patria!“ Politisch Verfolgte genießen, laut Grundgesetz, in Deutschland Asyl - Doch sind die Opfer der Bürgerkriege in Afrika und Asien in der Tat „politisch Verfolgte“ im klassischen und engeren Sinn der Definition politischer Verfolgung?  80

5.             Schafft Kanzlerin Angela Merkel neue Arbeitsplätze beim US-Geheimdienst NSA?  84

6.             Angela Merkels chaotische Flüchtlingspolitik aus amerikanischer Sicht – ein Albtraum? Wie lange wird Angela Merkel noch als Kanzlerin zu halten sein?  85

Zur aktuellen deutschen Asylpolitik. Deutsche Europa-Politik und internationale Beziehungen in kritischer Analyse. 87

7.             „Refugees welcome“!? Die „Willkommenskultur“ der Deutschen ist heuchlerisch und aufoktroyiert - Überschwemmt eine Armee von Analphabeten Deutschland?  87

8.             Dienen die unkontrollierten Flüchtlingsströme nach Deutschland dem nationalen Interesse - Ubi bene ibi patria? Lösen die Deutschen ihr „demographisches Problem“ unter dem Deckmantel der Migration und Integration oder steht die deutsche Nation inzwischen ganz zur Disposition?  90

9.             Mit dem Reisepass „Lüge“ ins Wunderland Europa – Alle wollen jetzt „Syrer“ sein!?  91

10.           Hat Kanzlerin Angela Merkel in der Flüchtlingsfrage moralisch und politisch versagt?  93

11.           Eklat beim CSU-Parteitag: Keine „Obergrenze für Flüchtlinge“ – Kanzlerin Angela Merkel bleibt stur 94

12.           „Wer heute Steine wirft, wirft morgen Bomben!“ Zur „Kultur des Steinewerfens“ in Deutschland und Europa! 96

13.           Fiktion „Integration“ – Zur Zukunft der Muslime in Deutschland  98

14.           Freie Fahrt für Verbrecher aller Art durch Europa? – Mahnendes Sendschreiben an den Innenminister des Landes Baden-Württemberg vor dem Beitritt Rumäniens zur Europäischen Union und Gedanken zur Sicherheit deutscher Staatsbürger nach der Umsetzung des Schengener Abkommens. 102

15.           Über die Köpfe der Deutschen hinweg  109

15.           Massenmörder aus Afrika kam als Flüchtling nach Deutschland – Deutsches Gericht verurteilt ihn zu lebenslanger Haft – ein Fanal!?  110

15.           Appell im verzweifelten Aufschrei – Hunderte Bürgermeister wenden sich in der Flüchtlingsfrage an Kanzlerin Angela Merkel 111

16.           Im Terrorismus knallt es, bevor es klingelt – Die Beschwichtigungen der Sicherheitsbehörden werden immer absurder 112

VI: Deutsche Leiden – Leiden an Deutschland: Unabhängige Kolumnen und Leitartikel zur deutschen Innen- und Außenpolitik  114

Politikverdrossenheit, gesellschaftliche Polarisierung, Stigmatisierung, Ausgrenzung, Fremdenfeindlichkeit, und politisch-religiöse Radikalisierung. 114


2.             Joachim Gaucks Lichtmetaphysik in Gegenwart und Vergangenheit Oder: Das helle Deutschland und das dunkle Deutschland - Versöhnung oder Spaltung?  117

3.             Quo vadis, Germania? Steht die deutsche Nation zur Disposition? Wer fragt überhaupt nach den tatsächlichen Gründen deutscher Xenophobie? Wie wäre es mit einer direkten Volksbefragung? „Werte“ und „Würde“ kontrovers. 119

4.             Weshalb gibt es in Deutschland keine Kriminal-Statistik geordnet nach Nationen?  121

5.             Wann posiert Kanzlerin Angela Merkel mit einem Obdachlosen? Über Demagogie und ihre Grenzen! 123

7.             Wo ist der Deutsche noch willkommen?  126

8.             Leiden an Deutschland  126

9.             Scherbenhaufen statt Scherbengericht - Macht auf Zeit oder drohende Tyrannis?  126

10.           Augenmaß oder Hybris im deutschen Kanzleramt?  127

11.           Was hat für Kanzlerin Angela Merkel Priorität – die Sicherheit der Deutschen oder die „Fernstenliebe“?  128

12.           Der deutsche „Verfassungsschutz“ und die Wölfe im Schafsfell 130

13.           Zur langjährigen Popularität Angela Merkels im In- und Ausland  131

14.           Die Merkel-Maskerade der CDU in Karlsruhe – Heile Welt oder Heuchelei in Reinkultur …wie bei Honecker und Ceausescu!?  134

VII: Frankreich und Europa nach den Terror-Anschlägen von Paris  136

1.             Du sollst dir von Gott kein Bild machen – Ehrfurcht vor dem „Deus absconditus“ oder Rütteln am Tabu? Zu gesellschaftlicher Toleranz und religiöser Intoleranz in der „Offenen Gesellschaft“ des Westens?  136

2.             Je ne suis pas Charlie, je suis un autre! Manipulation und Instrumentalisierung der Massen aus politischer Räson? Oder: Wie ein gut gemeinter Akt der Solidarität mit Opfern auch missverstanden werden kann! 141

3.             Parallelgesellschaften in Frankreich und Deutschland – Brutstätten des Terrorismus? 2000 gewaltbereite Salafisten! 146

Französische Innenpolitik determiniert gesamteuropäische Außenpolitik. 147

4.             Ein „Bündnisfall“, der keiner ist!? Falsches Handeln beginnt mit falschem Denken in falschen Begriffen wie „Bündnisfall“ und „Krieg“. 147

5.             Mehr Macht dem Präsidenten Hollande – instrumentalisierter „Patriotismus“ in Frankreich?  149

6.             Die Festung Europa ist voll - Syrische Flüchtlinge sind nicht länger willkommen, weder in Polen, noch in Frankreich oder in den USA! Merkels Alleingang ist gescheitert! 150

7.             Wenn der „Ausnahmezustand“ zur Regel wird – Politische Weichenstellungen und Anti-Terror-Maßnahmen in Frankreich nach den Anschlägen von Paris im November 2015  152

8.             Es war kein „Schock“! – Die „Politikverdrossenheit“ der Franzosen und ihre Protest-Wahl 154

9.             Die Grande Nation  156

VIII: Weltweiter Terror, Terror-Organisationen und nationale Gegenwehr 157

1.             Rivalität der Terror-Netzwerke – Totgesagte Al-Kaida schlägt in Mali zu. 157

2.             Deutschlands Engagement in Mali – ein politisches Abenteuer?  158

3.             Was Kanzlerin Merkel endlich zur Kenntnis nehmen sollte: Islamistische Gotteskrieger und Terroristen aller Art kommen, gut getarnt, im Schwarm der Flüchtlinge nach Europa! 159

4.             „Neue Qualität“ des Terrorismus? Von Innenminister de Maizières Wort-Akrobatik zu den Statements von LKA-Chef Münch! 161

5.             Zieht Deutschland in den Krieg, in „uneingeschränkte(r) Solidarität“, mit „jedweder Unterstützung“ an Frankreich, aber „not convinced“?  162

IX: Quo vadis, Europa?  164

1.             „Vereinigte Staaten von Europa“ oder ein „Europa der Nationen und Vaterländer“? Neue, polarisierende Töne aus Brüssel – Donald Tusk ist Pole, erst dann Europäer! Europa im Dissens – Drohen die Spaltung und der Rückfall in ein Kern-Europa?  164

2.             Ist Europa erpressbar? Zur inkonsequenten „Appeasement-Politik“ der Europäer gegenüber der Türkei?  168

3.             Wird der Religionskrieg zwischen Schiiten und Sunniten bald in Deutschlands Straßen ausgetragen? Kassandrische Prophezeiung zur Zukunft Deutschlands in Europa! 171

4.             Viele Franzosen finden es gut, dass Angela Merkel syrische Flüchtlinge in Deutschland aufnimmt. Ursache und Wirkung!?  174

5.             Ein „Pour le Mérite“ für die Wühlarbeit gegen das eigene Volk und seinen Staat?  174

6.             Neue alte Feindbilder 175

7.             Eine neue „Zensur“ in Orbans Ungarn?  175

8.             Rechts-Ruck in Europa: Österreicher, Schweizer und Polen lehnen eine Masseneinwanderung entschieden ab - Tschechen, Slowaken, Ungarn, Balten pochen auf ihre Souveränität 178

9.             Menschenverachtung und europäische Harmonie? Österreich winkt durch! 179

10.           Die Griechen – Erfinder der Demokratie … und der Demagogie!?  180

11.           Belgien – Prototyp des gescheiterten Europa?  180

12.           Blinde als Wächter …im Reichstag zu Berlin … und in Brüssel für Europa  181

13.           Amerika hat keine Freunde –  182

14.           Destabilisierung und Domino-Effekt 182

15.           Frau des Jahres 2015 Angela Merkel im Urteil des US-Milliardärs Donald Trump  183

16.           „E pluribus unum“? „Souveränität“ „nationale Identität“ und „nationale Egoismen“! Oder: Weshalb es die „Vereinigten Staaten von Europa“ als politische Einheit nicht geben wird! 184

17.           „Yes, we can!“, „Ja, wir schaffen das!“, „Podemos!“ – Oder wie ein Wahl-Slogan zur Floskel verkommt und als Bumerang zurück schlägt! 187

18.           Auf, nach Großbritannien – bei Nacht und Nebel in den Schutz der Anonymität!?  190

19.           Ceuta – ein Symbol der Festung Europa! Menetekel vor dem Ansturm?  190

20. „Die Bürger von Calais“ und ihre neuen Mitbürger auf Zeit im „Dschungel“ – Vom Synonym der Humanität zur zynischen Menschenverachtung! 191

X: Kommunismus-Aufarbeitung und Kommunismus-Bewältigung  195

1.             Quo vadis, Europa? In memoriam „Bau der Mauer“ in Berlin vor 60 Jahren. 195

2.             In memoriam Vaclav Havel 199

3.             Die Zeit der Chamäleons in Deutschland und der Neue Kommunismus als pseudo-demokratische Kraft in der Machtzentrale Berlin  200

4.             Ist die 5-Prozent-Klausel noch zeitgemäß?  200

5.             Anonymes Naserümpfen über Carl Gibsons „Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim“ - Richtigstellung des Autors! 201

6.             Bundespräsident Joachim Gauck und die Versöhnung der Kommunisten  203

7.             Merkel, Gauck, Gysi … und andere Hypotheken der SED-Diktatur - Oder: Opportunisten sind immer gefragt! 204

XI: Russlands postkommunistischer Imperialismus: Expansions-und Machtpolitik. 204

1.             Fährt Russland-Freund Tsipras - im Auftrag Putins - den Karren Europa an die Wand?  204

2.             Ein Kritiker – ein Problem! Kein Kritiker, kein Problem!? Aus Putins Kriegsschule des Lebens – Zur Exekution von Boris Nemzow  205

3.             Machpolitiker Putin schnappt sich die Krim – Eklatanter Völkerrechtsbruch und sein Präzedenzfall 207

4.             Lukaschenko, „der letzte Diktator“ ... nach Ceausescu, Milosevic, Karadzic und Mladic ... - Verhängnisvolles in Minsk! 208

XII: Russlands Konflikt mit der Türkei Erdogans in permanenter Konfrontation mit der NATO. 211

1.             Das Gute an dem Flugzeugabschuss der Türkei: Kein Kuhhandel des Westens mit Putin! 211

2.             Information und Propaganda im Syrien-Konflikt– Die Fernseh-Sender RT (früher „Russia Today“), „ALJASEERA“, „France 24“ und „CNN“ im Dienst ihrer Nationen … und als Stimme der Mächtigen? Audiatur et alter pars! 213

3.             Kriegspropaganda - Wird die Terror-Organisation „IS“, die mit dem Schrecken wirbt, biologische und chemische Waffen einsetzen?  216

4.             Erdogans Spiel mit dem Feuer – Ist der türkische Präsident ein Sicherheitsrisiko für die NATO?  217

5.             Handelt Erdogans Familie mit dem Erdöl des IS? - Russland im Propaganda-Krieg gegen die Türkei und die NATO – Gehen Putin bald die Argumente aus?  218

6.             Der Kurdenstaat – eine Utopie? Weshalb Völkerrecht nicht umgesetzt wird! 219

7.             Kurden bekämpfen den „Islamischen Staat“ und die Türkei Erdogans bekämpft die Kurden – Real existierendes Detail eines komplexen Konfliktes. 221

8.             IS-Stellungen unter russischem U-Boot- Raketenbeschuss – Putins willkommenes Übungsfeld und Mülldeponie!?  222

9.             Provoziert die NATO Putin mit dem potenziellen „Montenegro“-Beitritt?  223

10. Antitürkische Ressentiments aus Moskau – Putin gereizt und unversöhnlich  224

11.           Erdogan räumt seinen Hinterhof auf – Über 150 Tote im „Schlüsselstaat“ Türkei … und die freie Welt schaut untätig zu! 225

12.           Was ist „Völkerrecht“?  227

XIII: Orient und Okzident! Meinungsfreiheit gegen religiösen Fanatismus – Interkulturelle Aspekte im Kampf der Kulturen. Antisemitismus heute. 227

1.             Netanjahus Hitler-Verniedlichung – Zwangsinterpretierte Geschichte als Mittel der Realpolitik  227

2.             Zur Wiederansiedlung der Juden in Deutschland  228

3.             Antisemitismus in Deutschland  229

4.             David gegen Goliath – Empathie und frommer Wunsch für Israel 230

5.             Wer hat noch Angst vor Syrien? Anruf aus Israel! 230

6.             Der Wüstling als Staatschef – Zum Fall Strauss-Kahn Oder: Was Frankreich erspart blieb! 231

7.             Israelische Richter schicken ehemaligen Regierungschef Olmert in den Knast 232

8.             Verzweifelte iranische Flüchtlinge nähen sich aus Protest an der mazedonischen Grenze den Mund zu – Eklatante Fehler europäischer Asylpolitik werden immer deutlicher! 232

9.             Haben Roma einen moralischen Anspruch auf Asyl in Deutschland?  234

10.           Sunniten gegen Sunniten? Zur schizophrenen Anti-Terror-Allianz Saudi-Arabiens! 235

11.           1000 Peitschenhiebe … für die freie Meinungsäußerung! Zur Ehrung des in Saudi-Arabien inhaftierten Bloggers Riaf Badawi mit dem Sacharow-Preis der EU   237

Zweiter Teil: Werte und „Wertegemeinschaft“  239

I: Die Lüge als Mittel der Politik … Auf der Suche nach versteckten und verlorenen Wahrheiten. 239

1.             Das Kanzler Kohl-Paradigma – jenseits von Recht und Gesetz und darüber! Oder: „Wenn die Macht zu Kopf steigt“ … bleibt die Moral auf der Strecke! 239

2.             Joachim Gaucks Fettnäpfchen  240

3.             Zum Wahrheitsbegriff der Konrad Adenauer-Stiftung (KAS) 240

4.             Die Lüge als Mittel der Politik – bei den Kommunisten und in der Welt der Kapitalisten  241

5.             Edward Snowden und Julian Assange – Zwei Kandidaten für den Friedensnobelpreis!?  242

6.             Das Pflänzchen Wahrheit auf der Mülldeponie der Gegenwart 243

II: Werte, Werte-Wandel, Werte-Gemeinschaft -Umwertung aller Werte? Christliche Moral und praktizierte Heuchelei. 243

1.             Helmut Schmidt, der „Gigant“ … aus der ersten Reihe vor dem Volksgerichtshof … ist tot! – Der etwas andere Nachruf! 243

2.             Wer hat wieder Angst vor Adolf Hitlers „Ideen“- Gibt es eine neue „Mein Kampf“- Debatte in Deutschland?  246

3.             Der Kampf um das Licht - Dieoffene Gesellschaft“ und die geschlossene Gesellschaft“. 248

Aufklärung oder Vertuschung in der Terrorismusbekämpfung: Geheimgesellschaften, Sündenböcke, Verschwörungstheorien. 248

4.             „Charisma und Augenmaß“ oder Opportunismus und Demagogie nach dem Motto: „Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern“. Der deutsche Politiker und seine Moral 253

5.             Das System und seine Handlanger oder von der Demokratie zur Demokratur. 256

6.             „Viel Feind‘, viel Ehr‘“!?  256

7.             „hier ist alles in ordnung“!? – Nichts ist in Deutschland in Ordnung! Die propagandistische Floskel eines Ceausescu- Genossen und Angela Merkel-Bewunderers aus dem Banat, ist wieder aktuell! 257

8.             Der größte Fehler der Supermacht USA: 258

9.             Die Tugenden des Kommunismus, das Lügen, das Täuschen und das Stehlen, haben den kapitalistischen Westen längst erreicht - 259

10.           Europäische Vorbilder: Die Don Giovannis der Neuzeit - Den Amerika-Kritikern ins Stammbuch geschrieben  259

11.           Cesare Borgia und Wladimir Putin Oder: Der „lupenreine Demokrat“ aus machiavellistischer Sicht 259

12.           Die „entartete“ Demokratie  260

13.           „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ - Die Diskrepanz zwischen Recht und Gerechtigkeit bleibt 261

14.           Von „L’ état c’ est moi“! zu „Après moi le déluge“! Absolutistisches Gehabe bei Nicolas Sarkozy und Silvio Berlusconi. Umwertung aller Werte? Zum Niedergang der Moral im Alten Europa. 263

15.           Kirchenaustritte - wie antiquiert ist die christliche Moral?  267

16.           Steinigung, Kreuzigung … damals wie heute  271

17.           Gibt es eine „deutsche Identität“? Wer kann, darf als Deutscher gelten? Was ist überhaupt „typisch deutsch“ - und was macht die „deutsche Kultur“ aus ... und das „deutsche Wesen“, an dem die Welt einmal genesen sollte!?  273

III: Meinungsfreiheit - Zeitkritiker, freie Blogger, konventioneller, kritischer und investigativer Journalismus, Medien-Manipulation, gegängelte Autoren, gekaufte Kritiker, Internet. 277

1.             Zeitkritiker und freie Blogger im Dienst der Wahrheit – „gewürdigt“ oder ausgebremst?  277

2.             „Historiker“ und „Zeitkritiker“  278

3.             Am Puls der Zeit – Zeitkritische Blogger als Alternative zur konventionellen Presse - Meinungsfreiheit offenbart sich in der Vielfalt der Meinungen. 279

4.             Meinungsfreiheit – von kleinen und von großen Lügen  280

5.             Rückendeckung - Meldungen, die keine sind Oder: Wie eklatante politische Fehler über die offiziellen Medien entschärft werden  286

6.             Kritischer und investigativer Journalismus in Deutschland? Grundsatz-Debatte mit dem streitbaren Publizisten Jakob Augstein, der unliebsame „Freitag-Kommentatoren“ willkürlich sperren lässt – ohne öffentliche Rehabilitation! 287

a.             „Kritischer“, „investigativer“ Journalismus statt Abwürgen der „Freiheit“ als Meinungsäußerung  289

b.             Ethischer Journalismus - Mainstream-Meinung als bestimmendes „Element der Volksverdummung“!?  290

c.             Glauben oder blind den Medien vertrauen? - „Investigativer Journalismus“ - der „vollen“ Wahrheit verpflichtet! 291

d.             Die Duldung des „diagnostizierten Missstands“ - „Instrumentalisierung“, „Manipulation“, gezielte „Desinformation“  291

e.             Passivität, Lethargie, Fatalismus – sind Defizite der von „Saturiertheit“ bestimmten westlichen Demokratie  292

f.             Die Krise des Journalismus ist eine Krise der Demokratie - und des Vertrauens in diese Demokratie  293

7.             Was „Freiheit“ nicht ist: Die PDP auf Abwegen - Demagogie, Populismus, Hetze … Ausländerfeindlichkeit, Rechtsradikalismus! 294

Silvio Berlusconi und Jean-Marie Le Pen  296

8.             Internet-„Sucht“ - Bloggen, Kommentieren aus Leidenschaft!? Typen - Charaktere - Verhalten ... in der Community. 297

9.             Audiatur et altera pars - Selbstapologie am Pranger kurz vor der Steinigung  300

10.           Pro und contra Internet – Freisein oder gegängelt agieren und weiter kämpfen?  303

11.           Die Freiheit im Internet beginnt mit der freien Browserwahl und mit einem menschenrechtskompatiblen Betriebs-System – Schlechte Erfahrungen mit dem auf Ausspähung ausgelegten Windows 10 - Nachdenkliches für Günther Oettinger und Co. 303

IV: Quo vadis, Germania? Der Fall Christian Wulff aus ethisch-moralischer und staatsphilosophischer Sicht. 305

1.             Deutschland, deine Präsidenten … und ihre Moral – Ein deutsches Wintermärchen Oder: Chronologie eines Skandals in Halbwahrheiten und Lügen  305

a.             „Moralische Integrität“ als Maßstab auch für Politiker?  306

b.             Die Macht der Medien bestimmt über Sein oder Nichtsein, über Wahrheit und Lüge. Eine Rückbetrachtung. 307

c.             Christian Wulff macht Fehler: Ein „günstig“ verzinstes Privatdarlehen. Mit kleinen Schritten in den verhängnisvollen Kreislauf von Bestechlichkeit und Bestechung?  308

d.             Korruption, Lobbyismus und Wirtschaftskriminalität in der baden-württembergischen Provinz! 310

e.             Vorteile und Privilegien – Formen der Korruption?  314

f.             Interessenkonflikte – Ist der gut versorgte Politiker unersättlich? Wo bleibt die Vorbild-Funktion des Staatsoberhaupts?  315


h.             Übernimmt die Politik die dubiosen „Geschäftspraktiken“ der Wirtschaft? „Wertewandel“ mit Veränderung der politischen Kultur?  317

i.              Der vereinnahmte Politiker - Offener „Lobbyismus“ oder „Transparenz“?  319

j.              Die „Hannover-Connection“ – „Sponsoring“ der fragwürdigen Art führt zur „Politikverdrossenheit“ der Bürger! 321

k.             Christdemokrat Wulff – ein „armen Sünder“? Chronologie des Rücktritts in wertenden Kommentaren  322

l.              Neun Bundesbürger stellen Strafanzeige gegen Bundespräsident Christian Wulff 322

m. Maulkorb für Journalisten? Druckausübung auf die freie Presse! 323

n.             Der Zerfall der Werte und Normen zerstört die gesamte politische Kultur im demokratischen Staat. 326

o.             Nach dem Fernseh-Interview mit Christian Wulff in ARD und ZDF: 327

p.             Ein Hauch von "Watergate" über Deutschland - „vox populi vox dei“?  327

q.             Die Maskerade geht weiter. Wulff ignoriert das Volk und macht, was er will. 329

r.             Kanzlerin Merkel stellt sich demonstrativ hinter Wulff 330

s.             Nach dem eingestandenen „schweren Fehler“ geht die Heuchelei im Schloss Bellevue munter weiter – Was wird aus der Vorbildfunktion eines Präsidenten, der ethisch versagt hat?  331

t.              Joachim Gauck als Bundespräsident? Mein öffentliches Plädoyer dafür! 333

u.             Transparenz? Glasnost und Perestroika auch in Deutschland? Deutschland, ein Lügenmärchen? Bundespräsident Wulff bleibt uneinsichtig und klebt verbissen am Amt 335

v.             Vom ersten Diener des Staates zum höchsten Amt als Selbstbedienungsladen - Ging die „preußische Pflichtethik“ mit Preußen unter?  338

w.            „preußische Pflichtethik“, Kants „kategorischer Imperativ“ – und das negative Vorbild des Bundespräsidenten Wulff 339

x.             Quo vadis, Germania? Wohin gehst Du, Deutschland? „Moralische Integrität“ als „conditio sine qua non“ politischen Handels? Zivilcourage und gesellschaftliche Opposition, auch satirisch mit „Witz und Humor“! 341

y.             Richard von Weizsäcker - die hohe Messlatte in Sachen Moral! 344

z.             Das Ende des Bundespräsidenten Christian Wulff – Mein öffentliches Plädoyer für Joachim Gauck  348

2.             Joachim Gauck, der bessere Präsident? Kritische Fragen zur Symbolik und Machtpolitik in Berlin  350

Dritter Teil: Die deutsche Gesellschaft im Umbruch  364

V: Soziale Gerechtigkeit und Arbeit. Gesellschaftliche Polarisierung durch Hetze und Spaltung. 364

1.             Weshalb schweigt Bundespräsident Köhler zur inneren Spaltung? Offener Brief an das Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland Horst Köhler 364

2.             Reformen braucht das Land – und „Arbeit für alle“! 367

Tag- und Nachtgedanken eines deutschen Europäers - Polemica in nuce – Glossen und Fragmente. 374

3.             Spaltet Guido Westerwelle die bundesdeutsche Gesellschaft? Kaschiert demagogische Hetze gegen Langzeit-Arbeitslose und Sozialschwache staatliches Versagen?  374

a.             „Dekadenz“, Verhetzung und das große Kotzen  375

b.             Der Langzeitarbeitslose ohne Lobby – Sündenbock ALG II-Empfänger am Pranger! Die Demagogie grenzt an Volksverhetzung! 376

c.             Regierung Merkel versagt auf internationaler Ebene innenpolitisch über das ausgrenzende „sozialen Unfrieden“ schaffende ALG II. 378

d.             Plädoyer für soziale Gerechtigkeit – Kein Geld für Arbeitsbeschaffung, aber für Banken-Rettung! 380

e.             Demagogie und Hetze fördern die Rattenfänger von links und rechts  382

f.             Lobbyismus - eine große Gefahr für die Demokratie! 383

g.             Beim moralischen Versagen der „Eliten“ aus Politik und Wirtschaft verkommt die Demokratie zum Saustall - Adios Amigos - CSU-Frontmann Horst Seehofer wettert gegen Hartz IV-Bezieher ohne Empathie für die Armen im Land  384

h.             Gegen die große Heuchelei – „J' accuse“! und „Ecrasez l' infame“! Das Ausmisten des Saustalls, ein Gebot „intellektueller Redlichkeit“ und „innerer Wahrhaftigkeit“ – nach Voltaire, Zola und Nietzsche! 386

i.              „Zeitkritik“ und „Zeitkritiker“ – nach Nietzsche. – „Mit dem Hammer philosophieren“? Wie Nietzsche - gegen das Kreuz oder gegen Hammer und Sichel?  387

j.              „Bestechlichkeit“ in Deutschland  388

k.             Der unselige Ausdruck „HARTZ IV“ und die „Scheiß-Reform“ - „Faulenzer“, „Arbeitsscheue“ und „parasitäre Elemente“?  389

l.              Hetze gegen Teile des deutschen Volkes ist unverantwortlich – Nach der Saturiertheit folgt die Rebellion! 390

m.            Globalisierung verzerrt den Wettbewerb, schafft Armut und Elend - Die „Arbeitslosen“ von heute sind „Opfer“ des Systems. 391

n.             Lobbyismus , hohe Preise, „Interessenkonflikte“  392

o.             Sind die Armen an allem schuld oder versagt die Politik?  392

4.             Ist Außenminister Guido Westerwelle ein „Brandstifter“, ein Demagoge, der rücksichtslos polarisiert, spaltet, der Teile der Bevölkerung aufeinander hetzt, der gegen Schwache polemisch zu Felde zieht?  393

5.             Guido Westerwelle - Botschafter sexueller Emanzipation?  396

6.             „spätrömische Dekadenz“!? Ein sozial polarisierender Ausdruck und seine Folgen– Vom hohen Aufstieg und tiefen Fall der Polit-Akteure Guido Westerwelle und Karl-Theodor zu Guttenberg - Hybris und Ethos in Politik und Wirtschaft 398

7.             Schuldner im Ganoven-Staat 403

8.             Januskopf Amerika - Ganz unten: Würde, Flüchtlingselend und Armut im „reichen Westen“ nach der Finanzkrise im Jahr 2008  404

VI: Die Wirtschaftskrise und ihre Folgen. Das Banken-Unwesen, Monopol-Strukturen und die Fiktion „Wirtschaftsethik“. Geld, Macht und Machtmissbrauch. 411

1.             Ethos und Moral statt Korruption und Machtmissbrauch in Wirtschaft und Politik. Volksverdummung und Zeit-Kritik in „offener Gesellschaft“ Oder Von der Wahrheit der Lügen  411

2.             Die „Deutschland AG“ und das Siegel „Made in Germany“ am Pranger - „peanuts“?  416

3.             Die neuen deutschen Tugenden: Lug und Trug und Volksverdummung „Made in Germany“, transportiert von Volkswagen, „VW“! 417

4.             Abhängigkeiten schaffen – die perverse Strategie aller erfolgreichen „Goldgräber“ Kriegsgewinnler und Konzerne  418

5.             „Systemrelevanz“! Das deutsche Banken-Unwesen. Auf der Suche nach den verlorenen Milliarden – Unsummen öffentlicher Gelder werden verschwendet - Haften Manager und Politiker doch noch?  419

6.             Monopole - Macht der Konzerne und Ohnmacht der Politik  424

7.             Schwarzarbeit, Schwarzgeld, schwarze Kassen und … weiße Westen?  427

8.             Geld und Macht sind die Feinde der Wahrheit - 431

9.             Im „Club der Systemrelevanten“ - „Großbanken“, die Raubritter und Piraten der Neuzeit!?  432

VII: Korruption, Lobbyismus in Deutschland, Unmut, Politikverdrossenheit, politische Radikalisierung  433

1.             Typen und Prototypen - in Niedersachsen und auf Schloss Bellevue? Ethos oder Egoismus in Werbung und Politik?  433

a.             Vorteilsannahme, Begünstigung, Plaisir?  433

b.             Vereinnahmung von Politikern und rücksichtsloses Marketing  434

2.             „Was kostet unsere Republik“? Lobbyismus, Parteispenden, Sponsoring und Korruption aus wirtschaftsethischer und moralischer Sicht 436

3.             „Nepotismus“ und „Vetterleswirtschaft“ in Deutschland – „Bakschisch-Kultur“, „Alte Seilschaften“ „Amigo-Connection“ und „Kölscher Klüngel“: Zu Guido Westerwelles Klientelpolitik. 442

4.             „Entwicklungshilfe“ der BRD - Wer bekommt sie, wer nicht?  444

5.             Politik und Moral – eine öffentliche Angelegenheit. Lobbyismus und Machtpolitik auf dem Rücken der Ärmsten der Armen - Arbeit und Menschenwürde. 446

VIII: Mehr „direkte Demokratie“ wagen! 448

1.             Stuttgart 21 - JA ist NEIN und NEIN ist JA? Schwabenstreich „Volksbefragung“-  direkte Demokratie und Bürgerprotest in Baden-Württemberg. 448

a.             JA ist NEIN und Nein ist JA? – Deutsche Logik und schwäbische Identität! 449

b.             Wasserwerfer gegen friedliche Bürger? - Das 4-Milliarden-Giga-Projekt spaltet nicht nur die Stuttgarter! 453

c.             Themen direkter Demokratie: 458

1.             Bildung, Wissen, „ehrliche Arbeit“ und Plagiat – Von "Systemrelevanz" und der systemimmanenten Heuchelei dahinter. 461

a.             Plagiate, Urheberrecht und Diebstahl geistigen Eigentums – Von Minister Karl - Theodor zu Guttenberg (CSU) zu Bildungs-Ministerin Prof. Dr. Annette Schavan (CDU) 463

b.             3000 Professoren muckten in der von Guttenberg- Affäre auf 464

c.             Die „ Ehrliche Arbeit“ des Norbert Blüm oder wilde Finanzspekulation mit Milliardenschäden für die Allgemeinheit?  465

d.             „Systemrelevanz“ und „Systemimmanenz“ - das Versagen in Politik und Wirtschaft und Lüge, Täuschung, Heuchelei 467

e.             Kopieren, statt selbst erarbeiten? Zu den Ursachen der Atom-Katastrophe im japanischen Fukushima. 467

2.             Gedanken zum Thema Bildung  468

3.             Im Zweifel für die SPD, trotz Peer Steinbrück -Meine Wahlempfehlung für Unentschlossene  472

IX: Atomkraft vor dem Aus!? - Nationale und globale Verantwortung, ökologischer Umbau und Neuausrichtung der Industriegesellschaft 477

1.             Atomkraftwerke nach der Fukushima- Katastrophe - ein europäisches Problem? Gedanken über die Zukunft der Stromversorgung in Deutschland und Europa, mit einem sorgenvollen Blick auf das altersmüde Atomkraftwerk „Fessenheim“ im Elsass, Frankreich. 477

a.             Die Kernschmelze im Atomreaktor von Tschernobyl 1986 in der Sowjetunion – der drohende Super-Gau! 478

b.             Opfertod mit der Schaufel in der Hand in der roten Diktatur Sowjetunion – Terrorismus-Ziel AKW und drohende Super-GAU nach Anschlag?  479

c.             Ist die angeblich „sichere“ Atomtechnologie wirklich voll beherrschbar, auch in der Krise? Deutsche Atomkraftwerke an Neckar, Main und Rhein – Grafenrheinfeld, Obrigheim. 479

d.             Das französische Atomkraftwerk Fessenheim, am Rhein  482

e.             Risse und Risiken, AKW und Geothermie – Beispiel Fauststadt Staufen und Basel in der Schweiz  484

f.             Das schweizerische AKW Leibstadt am Hochrhein … und Temelin in Tschechien  486

g.             Atomausstieg, Solar- und Windenergie  489

h.             Nach dem atomaren Super-GAU in Fukushima – Japan belügt das eigene Volk und die Weltöffentlichkeit 491

2.             Der Fukushima- Effekt in Deutschland und Japan – „mehr Demokratie wagen“? Das deutsche Paradigma zwischen Vertuschung und Aufklärung  492

a.             Vertuschungspraxis und „Volksverdummung“ im „hermetischen Japan“, nach deutschem Moratorium!?  493

b.             Die Fukushima-Katastrophe wird die Welt verändern! 495

3.             „Zeitkritik“ heute  497

Nachwort: Es ist nicht alles Gold, was glänzt – Das „andere Deutschland“ im desillusionierten Europa. Porträt von Volk und Staat Anno Domini 2016. 500

Verzeichnis der Abbildungen  505

Bibliographie: Carl Gibson, Werke im Bereich Literatur, Geisteswissenschaft, Geschichte: 522
 

Copyright: Carl Gibson

 

 

 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung.

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung...