Freitag, 3. Januar 2014

Zum aktuellen Fall Angela Merkel – Nur Mitläuferin oder aktive Propagandistin und Stütze der SED-Diktatur?




Zum aktuellen Fall Angela Merkel –

Nur Mitläuferin oder aktive Propagandistin und Stütze der SED-Diktatur?

 

Dazu beachte man auch folgenden, an meine Adresse gerichteten Satz des inzwischen fromm gewordenen Altkommunisten Richard Wagner:

„Ist es nicht eine Beleidigung der CDU und der von mir geschätzten Angela Merkel?“

Ein Wendehals bewundert wohl den anderen,
ein Chamäleon das andere?

Die neueste Debatte über Kanzlerin Angela Merkels frühe DDR-Vergangenheit, ausgelöst durch eine noch taufrische, kritische Buchveröffentlichung, wird die Frage aufwerfen, ob die biedere Pfarrerstochter aus der Agitations- und Propaganda Abteilung der SED das DDR System aktiv gestützt hat – wie das etwa bei Herta Müllers zweitem Ehemann Richard Wagner, von 1972 - 1085 Mitglied der Rumänischen Kommunistischen Partei (RKP) von Diktator Nicolae Ceausescu der Fall ist.

Wagner verkündete seinen „Standpunkt“ als Stütze der kommunistischen Ideologie und des sozialistischen Weges der Rumänischen Kommunistischen Partei des Führers Nicolae Ceausescu mit dem oben zitierten Satz:

„hier ist alles in ordnung“

Hat Kanzlerin Angela Merkel ähnliche Sätze in die Welt hinaus posaunt, um das verbrecherische SED-Regime der ostdeutschen Diktatur zu stützen?

Mir ist nichts in dieser Art bekannt!

Mitläufer sind eben nur Mitläufer, in der NSDAP ebenso wie in der KP
 – aber aktive Propagandisten der Kommunistischen Partei sind eben
aktive Propagandisten der Kommunistischen Partei.
Wenn die aktive Rolle nachgewiesen werden kann, dann haben diese Akteure „moralisch“ und somit auch „politisch“ versagt und dürfen nach meinem Demokratieverständnis – bei aller geschickten farbtäuscherischen Wendehals-Akrobatik und trotz späterer Meriten - keine öffentliche Funktion in einem parlamentarischen Rechtsstaat ausüben.

Der Autor der Studie betonte am 14. Mai 2013 in einer Nachrichtensendung des ZDF, Bundeskanzlerin Angela Merkel hätte Teile ihres Lebenslaufs während ihrer DDR-Zeit verschwiegen.

Dieser Hinweis ist wichtig und berechtigt.

Angela Merkel und der von ihr nicht gerade geliebte Bundespräsident Joachim Gauck, für dessen Wahl ich mich seinerzeit öffentlich eingesetzt hatte, machen ihre politische Arbeit gut, ja bisweilen sogar hervorragend.

Trotzdem muss gefragt werden, wie sie früher unter den diktatorischen Bedingungen der DDR gehandelt haben.

Im Fall Herta Müller stelle ich seit Jahren diese eminent wichtigen Fragen, da öffentliche Vorbilder nicht auf moralischem Versagen in der Vergangenheit errichtet werden dürfen.
Wenn nicht nachgefragt wird, bleibt es bei den schön stilisierten Legenden wie im Fall von Herta Müller, der Frau mit dem retuschierten Wikipedia-Porträt, aus dem meine Kritik an ihrer Systemloyalität von ihren Fans ( auch bei Wikipedia) entfernt wurde.

Wer eine Schuld auf sich geladen hat, wer opportunistisch agierte, nur um Karriere zu machen, ohne Rücksicht auf Ethos und Moral, der muss die Konsequenzen ziehen, ganz egal ob es sich um eine Bundeskanzlerin, einen Bundespräsidenten oder eine Nobelpreisträgerin handelt.

Manch einen holt die krumme Vergangenheit ein – und wer unberechtigt hoch aufgestiegen ist, der wird ganz tief fallen.






Aus: Carl Gibson, Die Zeit der Chamäleons -



Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen, Essays
Schriften zur Literatur, Philosophie und Geistesgeschichte und Kritisches zum Zeitgeschehen
Motto:

Zum Sinn der Philosophie heute

Philosophen müssen öffentlich agieren.
Sie sollen sich einmischen,
sie sollen reden und schreiben.
Philosophen müssen Fragen aufwerfen, aber auch Antworten anbieten,
sonst ist ihr Denken umsonst!
Das sprichwörtliche Schweigen der Philosophen ist ein Irrweg, 
denn es nützt nur den Mächtigen.
Carl Gibson



Carl Gibson

Die Zeit der Chamäleons

    


Kritisches zum Leben und Werk Herta Müllers
aus ethischer Sicht

Mit Tuschezeichnungen von Michael Blümel


Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa




 © Monika Nickel



Carl Gibson, Philosoph, Schriftsteller (VS), Bürgerrechtler

aktiv als Lenau-Forscher, kritischer Publizist (Blogger) und Herta Müller-Kritiker. 

Wichtige Buchveröffentlichungen:

 „Lenau. Leben – Werk – Wirkung“, Heidelberg 1989, 

„Symphonie der Freiheit“,2008,

 „Allein in der Revolte“,2013. 


Die Zeit der Chamäleons - Carl Gibsons seit Jahren intensiver werdende Kritik an Herta Müllers Leben (Selbstmythisierung) und Werk aus ethischer, ästhetischer und politischer Sicht bei Hinterfragung der „moralischen Integrität“ der umstrittenen Nobelpreisträgerin.

Vom Logos zum Mythos? 
Was wird aus den Werten der Demokratie, wenn im Namen der
Wahrheit gelogen wird und falsche Ikonen Ehrung finden, fragt der Bürgerrechtler und
Dissident während der Ceausescu-Diktatur in seiner essayistisch-aphoristischen Auseinandersetzung mit den Medien, der Politik und dem Werk der höchst umstrittenen, doch massiv protegierten Nobelpreisträgerin für Literatur, Herta Müller.

Seit 2013 bezichtigt Carl Gibson Herta Müller des Plagiats. Er wirft der Nobelpreisträgerin vor, aus seinen Werken abgeschrieben, ihre Folter und Verfolgung im Kommunismus
erfunden, die Nobelpreisnominierung erschlichen, mehrfach wissentlich die
Unwahrheit gesagt und somit die internationale Öffentlichkeit vielfach getäuscht
zu haben.
Seine viel diskutierten, hier differenziert ausgeweiteten Argumente gingen bereits
um die Welt. Konsequenzen sind bisher ausgeblieben. Ein Skandal?







Mehr zur "Philosophie" von Carl Gibson in seinem zweibändigen Hauptwerk:
in: "Symphonie der Freiheit", (2008)


sowie in dem jüngst erschienenen

"Allein in der Revolte. Eine Jugend im Banat", (2013)



Weitere Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen und Essays werden auf diesem Blog folgen.



Carl Gibson, 

Die Zeit der Chamäleons -

Kritisches zum Leben und Werk Herta Müllers aus ethischer Sicht 


Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim












Die Zeit der Chamäleons - 

Kritisches zum Leben und Werk Herta Müllers aus ethischer Sicht 

das neue Buch 

von Carl Gibson, 


illustriert

von Michael Blümel 

(Im Buch enthalten sind 27, zum Teil ganzseitige Tuschezeichnungen) 


liegt seit Januar 2014 vor.

Hardcover, DINA 4 -Format, 365 Seiten,
Editionsort: Bad Mergentheim



Bestellungen ( zum Preis von Euro 39,90) über Michael Blümel, Bad Mergentheim,

http://www.michael-bluemel.de/






© Carl Gibson
© Illustrationen und Graphiken: Michael Blümel

                         

                         

         

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung.

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung...