Sonntag, 26. Oktober 2014

Ein Opportunist ist immer käuflich

Ein Opportunist ist immer käuflich

Wer sich unter Kommunisten prostituierte, der prostituiert sich auch unter Kapitalisten.
Man nennt ihm einen Preis – und schon hat man ihn eingesackt. Er steht bereit, für Dienste aller Art, auch für Drecksarbeiten, für Schimpf und Hetze.


Als der Kommunismus Europas sich seinem Ende zuneigte, kamen sie in ganzen Heerscharen in die Welt der Freiheit, rote Saulusse jeder Provenienz, bereit zum schwarzen Paulus zu mutieren. Bevor Markus Wolf kam und seinen Preis nannte, um als freier Schriftsteller unbehelligt durch ganz Deutschland pilgern zu dürfen, kamen Gestalten wie Herta Müller, bar an Bildung und Kultur, unfähig, drei ganze Sätze in korrektem Deutsch auszusprechen, doch schwer bepackt mit einem Sack voller Lügen. An diesem geistigen Vermächtnis knabbert der Deutsche Michel heute noch.

Auszug aus: Carl Gibson, 
Zeitkritik

 Carl Gibson aktuell in der Presse





http://www.swp.de/bad_mergentheim/lokales/bad_mergentheim/Carl-Gibson-bezichtigt-Literatur-Nobelpreistraegerin-der-Luege-und-des-Plagiats;art5642,2725468




Werke von Carl Gibson: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Gibson_(Autor)

Soeben erschienen:

Carl Gibson: 

Plagiat als Methode - Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption


Wo beginnt das literarische Plagiat? Zur Instrumentalisierung des Dissidenten-Testimoniums „Symphonie der Freiheit“ – 

Selbst-Apologie mit kritischen Argumenten, Daten und Fakten zur Kommunismus-Aufarbeitung 

sowie mit  kommentierten Securitate-Dokumenten zum politischen Widerstand in Rumänien während der Ceaușescu-Diktatur.


Rezeption - Inspiration - Plagiat!?






Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim. Seit dem 18. Juli auf dem Buchmarkt.
399 Seiten.


Publikationen des
Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa,
Bad Mergentheim











Zur Geschichte des Kommunismus,
zu Totalitarismus
und zum Thema Menschenrechte





Copyright © Carl Gibson 2014




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung.

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung...