Montag, 6. Oktober 2014

Rumänien-Zerrbilder, Auszug aus: Carl Gibson, Zeitkritik

Rumänien-Zerrbilder

Herta Müller sei eine Chronistin des Alltags während der kommunistischen Diktatur in Rumänien, schrieb ein Ahnungsloser sehr sachkompetent in einem Online-Nachschlagewerk.

Das Gegenteil ist der Fall: Herta Müller liefert nur Zerrbilder ab, ganz egal ob belletristisch oder in sonstigen Statements.

Selbst ein Reich-Ranicki, der kaum etwas von der späteren deutschen Nobelpreisträgerin gelesen hatte, hatte große Mühe, in ihrer Literatur etwas Authentisches über den Alltag im Kommunismus vorzufinden.

Gesteigert wurde die eklatante Fehleinschätzung nur noch in einer "Cicero"-Inszenierung der Sonderklasse, in welcher die rücksichtslosen Marketing-Leute Michael Naumann und Michael Krüger ihre Auserkorene sogar als Chronistin europäischer Geschichte bezeichnen, wohl gemerkt eine Autorin, deren gesamtes Schreiben zutiefst ahistorisch ist und deren Geschichtsbild mit der Zeit des Großvaters einsetzt.



Auszug aus: Carl Gibson, 
Zeitkritik


 Carl Gibson aktuell in der Presse





http://www.swp.de/bad_mergentheim/lokales/bad_mergentheim/Carl-Gibson-bezichtigt-Literatur-Nobelpreistraegerin-der-Luege-und-des-Plagiats;art5642,2725468




Werke von Carl Gibson: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Gibson_(Autor)

Soeben erschienen:

Carl Gibson: 

Plagiat als Methode - Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption


Wo beginnt das literarische Plagiat? Zur Instrumentalisierung des Dissidenten-Testimoniums „Symphonie der Freiheit“ – 

Selbst-Apologie mit kritischen Argumenten, Daten und Fakten zur Kommunismus-Aufarbeitung 

sowie mit  kommentierten Securitate-Dokumenten zum politischen Widerstand in Rumänien während der Ceaușescu-Diktatur.


Rezeption - Inspiration - Plagiat!?






Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim. Seit dem 18. Juli auf dem Buchmarkt.
399 Seiten.


Publikationen des
Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa,
Bad Mergentheim











Zur Geschichte des Kommunismus,
zu Totalitarismus
und zum Thema Menschenrechte





Copyright © Carl Gibson 2014








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung.

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung...