Dienstag, 7. Oktober 2014

Herta Müller für Börsianer! Oder Die Gauklerin und die Spekulation, Auszug aus: Carl Gibson, Zeitkritik

Herta Müller für Börsianer!
Oder Die Gauklerin und die Spekulation

Was hat Herta Müller mit der Spekulation zu tun?
Mit der „geistigen oder philosophischen Spekulation“ natürlich nichts!
Mit der Spekulation an der Börse eine ganze Menge!

In meinen Augen als Börsianer und Literaturkritiker ist sie der Penny-Stock, der von obskuren Kräften aus dem Hintergrund heraus hochgejubelt wurde zwecks eigener Bereicherung.

Das kleine geistige Licht, das Herta Müller in der deutschen Gegenwartsliteratur abgibt und das sie einst in Ceausescus roten Reich darstellte, wo niemand etwas von ihr wissen wollte, das wird sie bald in den Köpfen der Allgemeinheit sein, wenn der mit Macht, politischen Einfluss und einem großen Sack voller Lügen „gepushte“ Penny-Stock dorthin zurück fällt, wo er herstammt, ins Nichts, in die Bedeutungslosigkeit.

Ein Trabbi hat noch nie ein Formel-1-Rennen gewonnen – und aus einem Junk-Papier ist noch nie eine veritable Anleihe geworden!
Lug und Trug wirken nur auf Zeit. Denn letzten aber beißen die Hunde … in der Literatur und an der Börse, wo bekanntlich, vor dem großen Absturz nie geklingelt wird. Die Herta Müller-Aktie befindet sich längst in der Baisse.

Herta Müller aber hat ihren Crash persönlich herbeigeführt – über Hybris, die man auch Dummheit nennen kann!


Auszug aus: Carl Gibson, 
Zeitkritik

Werke von Carl Gibson: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Gibson_(Autor)




Soeben erschienen:

Carl Gibson: 

Plagiat als Methode - Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption


Wo beginnt das literarische Plagiat? Zur Instrumentalisierung des Dissidenten-Testimoniums „Symphonie der Freiheit“ – 

Selbst-Apologie mit kritischen Argumenten, Daten und Fakten zur Kommunismus-Aufarbeitung 

sowie mit  kommentierten Securitate-Dokumenten zum politischen Widerstand in Rumänien während der Ceaușescu-Diktatur.


Rezeption - Inspiration - Plagiat!?






Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim. Seit dem 18. Juli auf dem Buchmarkt.
399 Seiten.


Publikationen des
Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa,

Copyright © Carl Gibson 2014
   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung.

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung...