Dienstag, 12. August 2014

Copy and Paste Oder Was die deutsche Nobelpreisträgerin für „Literatur“ Herta Müller mit den wenig ehrenvoll gegangenen Ministern zu Guttenberg und Schavan verbindet, Auszug aus: Carl Gibson, Zeitkritik

Copy and Paste
Oder
Was die deutsche Nobelpreisträgerin für „Literatur“ Herta Müller mit den wenig ehrenvoll gegangenen Ministern zu Guttenberg und Schavan verbindet:


Weder die Autorin von Fiktion und dreisten Lügengeschichten aus dem Banat, noch die politischen Akteure auf ministerialer Ebene hatten Ehrfurcht vor der geistigen Leistung ihrer Mitmenschen. 
Das schöpferische Werk anderer war für die lange als Vorbilder gehandelten Lichtgestalten deutscher Politik nicht mehr als ein Mittel zum Zweck – richtungweisend auch für die rücksichtslos agierende Herta Müller.



Auszug aus: Carl Gibson, 
Zeitkritik


Werke von Carl Gibson: 
Soeben erschienen:

Carl Gibson: 

Plagiat als Methode - Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption


Wo beginnt das literarische Plagiat? Zur Instrumentalisierung des Dissidenten-Testimoniums „Symphonie der Freiheit“ – 

Selbst-Apologie mit kritischen Argumenten, Daten und Fakten zur Kommunismus-Aufarbeitung 

sowie mit  kommentierten Securitate-Dokumenten zum politischen Widerstand in Rumänien während der Ceaușescu-Diktatur.


Rezeption - Inspiration - Plagiat!?








Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim. Seit dem 18. Juli auf dem Buchmarkt.
399 Seiten.


Publikationen des
Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa,
Bad Mergentheim











Zur Geschichte des Kommunismus,
zu Totalitarismus
und zum Thema Menschenrechte





 Aktuell in der Presse


 Carl Gibson aktuell in der Presse



http://www.fnweb.de/region/main-tauber/bad-mergentheim/carl-gibson-gegen-herta-muller-1.1251813



 










 

 

 
 
 
 







 
 







 
 













Copyright: Carl Gibson

Copyright © Carl Gibson 2014
   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung.

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung...