Mittwoch, 10. Dezember 2014

Ein Kreuz für einen Marxisten? – Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck ehrt ehemaligen Scharfmacher aus der Kommunistischen Partei von Diktator Nicolae Ceausescu Richard Wagner mit dem Bundesverdienstorden - „Zeit der Chamäleons“ ist angebrochen! Auszug aus: Carl Gibson, Zeitkritik

Ein Kreuz für einen Marxisten? – Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck ehrt ehemaligen Scharfmacher aus der Kommunistischen Partei von Diktator Nicolae Ceausescu Richard Wagner mit dem Bundesverdienstorden - „Zeit der Chamäleons“ ist angebrochen!

Die Botschaft ist verheerend – ein Alt-Kommunist erhält das Bundesverdienstkreuz, nachdem bereits seine – von Kommunisten geförderte - Gattin Herta Müller, eine antideutsche Verhöhnerin des Christentums die gleiche Auszeichnung des Bundes auf höherer Stufe erhalten hatte.

Was haben diese beiden Opportunisten und Wendehälse für die deutsche Allgemeinheit getan? 

Sie haben gelogen und vielfach getäuscht!

Herta Müller hat dazu noch eifrig plagiiert und Leben wie Werk authentischer Opfer der kommunistischen Diktatur instrumentalisiert!

Der ehemalige Stasi-Jäger und Totalitarismus-Kenner Joachim Gauck setzt sich nun über die kommunistische Vergangenheit dieser Chamäleons hinweg – und ehrt trotzdem einen Kommunisten

der länger als ein Jahrzehnt Ceausescu treue Dienste leistete und die Diktatur stützte.

Sind die antideutschen Kommunismus-Freunde von gestern zu neuen Erkenntnissen gelangt, die ihre Wende um 180 Grad erklären würden? Sind die schamlose „Jugendsünden“ im Kommunismus vergessen?

Richard Wagner, Repräsentant der poetae minores aus dem Banat und Verräter an der Kommunistischen Weltanschauung aus Opportunismus, 

bekannt geworden durch seine prägnante Sentenz „hier ist alles in ordnung“, 

schriftlich ausgesprochen im dem Almanach „Neuer Weg“ im Jahr 1978 – 

zu einen Zeitpunkt, als antikommunistische Dissidenten in Ceausescus Reich bitter verfolgt und in Gefängnisse geworfen wurde, 

ist heute ein deklarierter Bewunderer der Kanzlerin – und ehemaligen SED-Polit-Agitatorin Angela Merkel.

Der vom roten Saulus -über Nacht – und mit Mithilfe des Magazins DER SPIEGEL aus Hamburg sowie tatkräftiger Unterstützung aus der Politik - zum schwarzen Paulus gewandelte „Dichter“ mit „Standpunkt“, 

der Feigling, der Gegner wie Carl Gibson vom Ausland aus angreift, 

will heute ein lupenreiner Demokrat sein, zudem noch konservativer Prägung, im überraschenden Bekenntnis zu Deutschtum, Patriotismus und konservativen Werten!

Richard Wagners Gang nach Canossa ist ausgeblieben, auch die Reue, denn Fehler machten immer nur die anderen, während Herta Müller und Richard Wagner immer die Guten und Gerechten sein wollten – Pharisäer, Heuchler, Betrüger!

Wen verwundert es noch, wenn in der „Zeit der Chamäleons“ ein Chamäleon das andere Chamäleon bewundert?

Ja, „Zeit der Chamäleons“ ist angebrochen,

im deutschen Kanzleramt ebenso wie im Präsidialamt der Bundesrepublik Deutschland[1], wo Aufrechte und Moralisten wie Horst Köhler aus dem Amt gescheucht wurden, 

um dem ostdeutschen Prediger Joachim Gauck eine Position einzuräumen, die ihn ermächtigt, 

einem kommunistischen Scharfmacher das Bundesverdienstkreuz auszuhändigen – für welche Verdienste auch immer.

Wie vor Jahren zugesagt, werde ich, Carl Gibson, Kommunismus-Opfer aus der Diktatur Ceausescus, offiziell die Aberkennung der an Herta Müller und Richard Wagner vergebene Bundesverdienstkreuze beantragen.

Wenn die Bundesrepublik Deutschland ihre ehemaligen Feinde unkritisch, heuchlerisch und machtzynisch mit Verdienstorden ehrt, dann spricht das eindeutig für den „Geist“ unserer Zeit.

Möge das Ausland wachsam sein!

Wehret den Anfängen!

 




[1] Die ganze Infamie mit antidemokratischem Charakter bei Übergehung des Testimoniums authentischer Zeitzeugen aus der kommunistischen Hölle habe ich im Jahr 2014 in drei kritischen Buch-Publikationen untersucht, namentlich in: Carl Gibson, Die Zeit der Chamäleons. Kritisches zum Leben und Werk Herta Müllers aus ethischer Sicht. Bad Mergentheim 2014, herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim. Carl Gibson, „Ohne Haftbefehl gehe ich nicht mit“ - Herta Müllers erlogenes Securitate-Folter-Martyrium“, Bad Mergentheim 2014, herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim. Carl Gibson: Plagiat als Methode - Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption. Wo beginnt das literarische Plagiat? Zur Instrumentalisierung des Dissidenten-Testimoniums „Symphonie der Freiheit“Selbst-Apologie mit kritischen Argumenten, Daten und Fakten zur Kommunismus-Aufarbeitung sowie mit kommentierten Securitate-Dokumenten zum politischen Widerstand in Rumänien während der Ceaușescu-Diktatur. Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim.

Es sind Bücher, in welchen sich auch der weiterführende und mit Quellen belegte Beitrag zu Richard Wagner und dessen Lügen-Helfer-Rolle „Herta Müller Mann fürs Grobe“ in Variationen findet.


Auszug aus: Carl Gibson, 
Zeitkritik


Werke von Carl Gibson: 
Soeben erschienen:

Carl Gibson: 

Plagiat als Methode - Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption


Wo beginnt das literarische Plagiat? Zur Instrumentalisierung des Dissidenten-Testimoniums „Symphonie der Freiheit“ – 

Selbst-Apologie mit kritischen Argumenten, Daten und Fakten zur Kommunismus-Aufarbeitung 

sowie mit  kommentierten Securitate-Dokumenten zum politischen Widerstand in Rumänien während der Ceaușescu-Diktatur.


Rezeption - Inspiration - Plagiat!?






Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim. Seit dem 18. Juli auf dem Buchmarkt.
399 Seiten.


Publikationen des
Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa,

Copyright © Carl Gibson 2014
   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Jean-Jacques Rousseau – Alle großen Leidenschaften entstehen in der Einsamkeit. Die Apotheose der Einsamkeit im Oeuvre des Vordenkers der Französischen Revolution. - Gesamt-Kapitel:

Gesamt-Kapitel, mit Fußnoten : Teil V: „Einsamkeit“ und Melancholie in der Moderne Jean-Jacques Rousseau   – Alle großen Leidensc...