Sonntag, 7. Dezember 2014

Passiver Widerstand im Kommunismus, Auszug aus: Carl Gibson, Zeitkritik

Passiver Widerstand im Kommunismus

Irgendwo hat Herta Müller den Ausdruck „Passiver Widerstand“ aufgeschnappt und versucht nun in Berufung auf diese nichtssagende Floskel, ihren Opportunismus und Kollaboration mit den Roten zu rechtfertigen.

Was soll das sein, Passiver Widerstand? 

Leistet man etwa Widerstand, 
indem man sich von Kommunisten fördern lässt, 
ein aktives, agitatorisch wirkendes Mitglied der Verbrecher-Partei Ceausescus heiratet 
und während der kältesten Tage des Kalten Krieges in den Westen reist, 
um alsbald freiwillig in die Diktatur des Ceausescu zurück zu kehren?



Auszug aus: Carl Gibson, 
Zeitkritik


Werke von Carl Gibson: 
Soeben erschienen:

Carl Gibson: 

Plagiat als Methode - Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption


Wo beginnt das literarische Plagiat? Zur Instrumentalisierung des Dissidenten-Testimoniums „Symphonie der Freiheit“ – 

Selbst-Apologie mit kritischen Argumenten, Daten und Fakten zur Kommunismus-Aufarbeitung 

sowie mit  kommentierten Securitate-Dokumenten zum politischen Widerstand in Rumänien während der Ceaușescu-Diktatur.


Rezeption - Inspiration - Plagiat!?






Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim. Seit dem 18. Juli auf dem Buchmarkt.
399 Seiten.


Publikationen des
Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa,

Copyright © Carl Gibson 2014
   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen