Dienstag, 2. Dezember 2014

Mit Herta Müllers Müll zugemüllt, Auszug aus: Carl Gibson, Zeitkritik

Mit Herta Müllers Müll zugemüllt -

Das ist ein Phänomen der besonders negativen Art, ein Unding, mit dem ich nahezu täglich konfrontiert werde.

Immer, wenn die Plagiatorin der Welt etwas Neues vorlügt, landet ihre Münchhausiade vor meiner Haustür … 
und jeder Darmwind vor meiner Nase,
so als ob ich die Müll-Abfuhr wäre, immer bereit, die Cloaca maxima vom Unrat anderer zu säubern.




Auszug aus: Carl Gibson, 
Zeitkritik


Werke von Carl Gibson: 
Soeben erschienen:

Carl Gibson: 

Plagiat als Methode - Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption


Wo beginnt das literarische Plagiat? Zur Instrumentalisierung des Dissidenten-Testimoniums „Symphonie der Freiheit“ – 

Selbst-Apologie mit kritischen Argumenten, Daten und Fakten zur Kommunismus-Aufarbeitung 

sowie mit  kommentierten Securitate-Dokumenten zum politischen Widerstand in Rumänien während der Ceaușescu-Diktatur.


Rezeption - Inspiration - Plagiat!?






Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim. Seit dem 18. Juli auf dem Buchmarkt.
399 Seiten.


Publikationen des
Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa,

Copyright © Carl Gibson 2014
   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen