Dienstag, 9. Dezember 2014

Publizistische Rücksichtslosigkeit, Auszug aus: Carl Gibson, Zeitkritik

Publizistische Rücksichtslosigkeit

Es ist moralisch verwerflich, wenn deutsche Verlage, Zeitungen und Zeitschriften mit Plagiaten Geld scheffeln, indem sie seelisch angeschlagene Autoren agieren lassen, obwohl deren Krankheit und Zerrbilder offene Geheimnisse sind.


Dass deutsche Politiker diese Zynismen auch noch stützen, lässt den Skandal zum Himmel stinken.


Auszug aus: Carl Gibson, 
Zeitkritik


Werke von Carl Gibson: 
Soeben erschienen:

Carl Gibson: 

Plagiat als Methode - Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption


Wo beginnt das literarische Plagiat? Zur Instrumentalisierung des Dissidenten-Testimoniums „Symphonie der Freiheit“ – 

Selbst-Apologie mit kritischen Argumenten, Daten und Fakten zur Kommunismus-Aufarbeitung 

sowie mit  kommentierten Securitate-Dokumenten zum politischen Widerstand in Rumänien während der Ceaușescu-Diktatur.


Rezeption - Inspiration - Plagiat!?






Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim. Seit dem 18. Juli auf dem Buchmarkt.
399 Seiten.


Publikationen des
Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa,

Copyright © Carl Gibson 2014
   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen