Samstag, 20. September 2014

Der geborene Sancho Panza Oder Der andere Richard Wagner, Auszug aus: Carl Gibson, Zeitkritik

Der geborene Sancho Panza
Oder
Der andere Richard Wagner

Der im rumänischen Banat ans Licht der Welt gekommene Richard Wagner, einer aus der fünften Garnitur der Poetae minores der Jetztzeit, der genauso dichtet wie zehntausend andere „Lyriker“ auch, einer, der die Diktatur des Proletariats seiner verbrecherischen Genossen in loyaler Kritik und mit der Metapher unter einer Tarnkappe versteckt verändern wollte, hat eine erstaunliche Karriere hinter sich: Mit roten Socken und einem roten Parteibuch ins Leben gestartet, um etwas aus sich zu machen, wurde er zunächst zum Sancho Panza der Rumänischen Kommunistischen Partei – und bald darauf, nach seiner Laufbahn als Agitator, als das rote Parteibuch nicht mehr opportun war, zum Sancho Panza seiner Ehefrau Herta Müller, für die er Dreck-Arbeiten aller Art ausführt, unter anderem droht er Schriftsteller-Kollegen und tut alles, um Dissidenten  ehrenwerte Leute aus dem echten Widerstand gegen den Kommunismus zu verunglimpfen und zu beschimpfen.

Dieser Angela Merkel-Verehrer, der sein rotes Fell inzwischen schwarz eingefärbt hat, um anderen Wendehälsen näher zu sein, der nur dann und wann die rote Herkunft und Gesinnung durchschimmern lässt, wenn es um den Ausverkauf – man höre und staune – „unserer“ „Werte“ geht, versuchte sich auch jüngst als Hobby-Philosoph, ohne – wie Herta Müller – je einen Grundkurs in Logik belegt zu haben.

Die kommunistischen - von Herta Müller virtuos gehandhabten – Tugenden das Lügen, das Täuschen und das Stehlen – beherrscht dieser gelehrige Schüler wie die Partei, die ihn einst geformt hat.
Wenn es zum Höheren nicht reicht, dann bleibt nur noch das Genießen des Ressentiments sowie der Unkenrufe aus der Gosse. Wohl dem, der gegen solche Anfeindungen immun ist!




Auszug aus: Carl Gibson, 
Zeitkritik

Werke von Carl Gibson: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Gibson_(Autor)

Soeben erschienen:

Carl Gibson: 

Plagiat als Methode - Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption


Wo beginnt das literarische Plagiat? Zur Instrumentalisierung des Dissidenten-Testimoniums „Symphonie der Freiheit“ – 

Selbst-Apologie mit kritischen Argumenten, Daten und Fakten zur Kommunismus-Aufarbeitung 

sowie mit  kommentierten Securitate-Dokumenten zum politischen Widerstand in Rumänien während der Ceaușescu-Diktatur.


Rezeption - Inspiration - Plagiat!?






Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim. Seit dem 18. Juli auf dem Buchmarkt.
399 Seiten.


Publikationen des
Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa,

Copyright © Carl Gibson 2014
   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Carl Gibson:    „AMERICA FIRST“,  Trumps Herausforderung der Welt –  Wille zur Macht  und  Umwertung aller Werte!?  - In seinem neuen Werk betrachtet Carl Gibson die USA aus ethischer Sicht, demnächst im Buchhandel:

In seinem neuen Werk betrachtet Carl Gibson die USA aus ethischer Sicht: Demnächst im Buchhandel: Carl Gibson:    „AMERICA FIRST“, ...