Freitag, 5. September 2014

Resonanz, Auszug aus: Carl Gibson, Zeitkritik

Resonanz

Aufklärung ist nie vergeblich – dass wussten schon Diderot, Voltaire und Kant, um nur einige aus der Familie des Lichtes zu nennen, die dem Verstand und dem Wissen vertrauten.

Obwohl meine kritische Publizistik in Deutschland nur zähneknirschend zur Kenntnis genommen wird und höchste Kreise bereits ihre Positionen korrigieren, den Schwanz einziehen, um sich selbst zu retten, versucht man weiterhin, mich namentlich zu ignorieren, mich „aus dem Gespräch“ heraus zuhalten. Doch die Unvoreingenommenen haben begriffen, was ich zu bieten habe – und worum es geht.
Vor allem das Ausland hört zu. Jetzt kommen die Bestellungen – in einer Größenordnung, die über die knappen materiellen Ressourcen eines Autors, der notgedrungen auch als „Verleger“ agieren muss, hinausgehen.
Wo die Deutschen kuschen, weil sie an einer krummen Sache viel zu lange aktiv und unethisch mitwirkten, wird das aufmerksame und die Materie objektivierende Ausland es richten.

Es wird so kommen, wie es kommen musste. Und das, woran ich in alle den Jahren geglaubt hatte, wird eintreten: „Die Wahrheit wird uns frei machen“, die Macht der Faktischen, nicht das nebulöse Geschwätz über Wahrheit und Freiheit.


Auszug aus: Carl Gibson, 
Zeitkritik


Werke von Carl Gibson: 
Soeben erschienen:

Carl Gibson: 

Plagiat als Methode - Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption


Wo beginnt das literarische Plagiat? Zur Instrumentalisierung des Dissidenten-Testimoniums „Symphonie der Freiheit“ – 

Selbst-Apologie mit kritischen Argumenten, Daten und Fakten zur Kommunismus-Aufarbeitung 

sowie mit  kommentierten Securitate-Dokumenten zum politischen Widerstand in Rumänien während der Ceaușescu-Diktatur.


Rezeption - Inspiration - Plagiat!?






Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim. Seit dem 18. Juli auf dem Buchmarkt.
399 Seiten.


Publikationen des
Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa,

Copyright © Carl Gibson 2014
   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen