Freitag, 12. September 2014

Nobelpreis an eine Analphabetin? Auszug aus: Carl Gibson, Zeitkritik

Nobelpreis an eine Analphabetin?

Eine Schriftstellerin, die den Konjunktiv nicht beherrscht, die nicht zwischen Aktiv und Passiv unterscheiden kann, die einen profanen Zeitungsartikel als Essays ausgibt, ohne zu bedenken, dass man einen „Essay“ nicht ohne tiefere Bildung, Wissen und Kultur angehen kann, 
die weder die Kunst der Phrase beherrscht, noch die die der Paraphrase, 
wenn sie rücksichtslos, doch billig plagiiert, 
ist - nicht nur in den Augen ihre schärfsten Kritikers - eine literarische Analphabetin.



Auszug aus: Carl Gibson, 
Zeitkritik


Werke von Carl Gibson: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Gibson_(Autor)

Soeben erschienen:

Carl Gibson: 

Plagiat als Methode - Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption


Wo beginnt das literarische Plagiat? Zur Instrumentalisierung des Dissidenten-Testimoniums „Symphonie der Freiheit“ – 

Selbst-Apologie mit kritischen Argumenten, Daten und Fakten zur Kommunismus-Aufarbeitung 

sowie mit  kommentierten Securitate-Dokumenten zum politischen Widerstand in Rumänien während der Ceaușescu-Diktatur.


Rezeption - Inspiration - Plagiat!?






Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim. Seit dem 18. Juli auf dem Buchmarkt.
399 Seiten.


Publikationen des
Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa,

Copyright © Carl Gibson 2014
   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Jetzt im Buchhandel: Das neue Buch von Carl Gibson: „AMERICA FIRST“, Trumps Herausforderung der Welt – Wille zur Macht und Umwertung aller Werte!?

Erschienen! Jetzt im Buchhandel: Das neue Buch von Carl Gibson:    „AMERICA FIRST“,  Trumps Herausforderung der Welt –  Wille ...