Dienstag, 9. September 2014

Der scharfe Denker aus Perjamosch, Auszug aus: Carl Gibson, Zeitkritik


Der scharfe Denker aus Perjamosch

Wer sich den Müll einmal näher anschaut, den der Hobby-Philosoph aus dem Banat in alle Winde verstreut, wenn er im Auftrag seiner Verflossenen deren Gegner beschimpft, muss sich fragen, wann jene logische Stringenz ausheckt wurde – nach der ersten Flasche Wodka, nach der zweiten … oder erst nachdem ein ganzer Eimer mit billigen Fusel kommunistischer Destillierart hinuntergeschwenkt worden war, um so die grauen Zellen auf Trab zu bringen.




Auszug aus: Carl Gibson, 
Zeitkritik


Werke von Carl Gibson: 
Soeben erschienen:

Carl Gibson: 

Plagiat als Methode - Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption


Wo beginnt das literarische Plagiat? Zur Instrumentalisierung des Dissidenten-Testimoniums „Symphonie der Freiheit“ – 

Selbst-Apologie mit kritischen Argumenten, Daten und Fakten zur Kommunismus-Aufarbeitung 

sowie mit  kommentierten Securitate-Dokumenten zum politischen Widerstand in Rumänien während der Ceaușescu-Diktatur.


Rezeption - Inspiration - Plagiat!?






Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim. Seit dem 18. Juli auf dem Buchmarkt.
399 Seiten.


Publikationen des
Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa,

Copyright © Carl Gibson 2014
   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung.

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung...