Montag, 1. September 2014

Nach Archimedes - Störenfried, störe meine Kreise nicht! Auszug aus: Carl Gibson, Zeitkritik

Nach Archimedes - Störenfried, störe meine Kreise nicht!

Mehr als zwei Jahrtausende nach Archimedes ist der Aufklärer immer noch damit beschäftigt, Kreise zu stören, große Räder anzuhalten, Holzpantoffeln ins Getriebe zu werfen, anderen in die Suppe zu spucken, Ketten zu sprengen, Setzung, Gesetze und positives Recht in Frage zu stellen, Tabus zu brechen, Konventionen aufzuweichen – und das selbst im Land des Deutsche Michel nach Luther, Kant und Goethe, nach Heine und Nietzsche.

Wie beschimpft man die Zersetzer der Werte heute?

Nicht viel anders als gestern – 

In den Demokratien des Westens gelten diese „Dissidenten“ des Geistigen - akademisch verbrämt fast noch vornehm - als Querulanten, Saboteure, Nihilisten und Anarchisten – 
in Russland oder China hingegen werden alle Gegner des machthabenden Systems über einen Kamm geschoren, in einen großen Topf geworfen – stigmatisiert als Faschisten, Banditen und Terroristen.



Auszug aus: Carl Gibson, 
Zeitkritik





http://www.fnweb.de/region/main-tauber/bad-mergentheim/carl-gibson-gegen-herta-muller-1.1251813

Werke von Carl Gibson: 
Soeben erschienen:

Carl Gibson: 

Plagiat als Methode - Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption


Wo beginnt das literarische Plagiat? Zur Instrumentalisierung des Dissidenten-Testimoniums „Symphonie der Freiheit“ – 

Selbst-Apologie mit kritischen Argumenten, Daten und Fakten zur Kommunismus-Aufarbeitung 

sowie mit  kommentierten Securitate-Dokumenten zum politischen Widerstand in Rumänien während der Ceaușescu-Diktatur.


Rezeption - Inspiration - Plagiat!?






Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim. Seit dem 18. Juli auf dem Buchmarkt.
399 Seiten.


Publikationen des
Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa,
Bad Mergentheim











Zur Geschichte des Kommunismus,
zu Totalitarismus
und zum Thema Menschenrechte





 Aktuell in der Presse


 Carl Gibson aktuell in der Presse









Copyright © Carl Gibson 2014
   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung.

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung...