Freitag, 5. September 2014

Suum cuique!, Gottesleugner, Auszug aus: Carl Gibson, Zeitkritik

Suum cuique!

 – Gott monotheistisch, polytheistisch oder pantheistisch definiert, das ist eine Geschmacksfrage – suum cuique!


Gottesleugner

Das sind die Mode-Atheisten der Neuzeit, die vor dem Kaminfeuer im Rahmen ihres geistigen Horizonts über metaphysische Phänomene sinnieren.
Extreme Existenzerfahrungen machten diese Leute nie. Wer dem Tod mehrfach von der Schippe gesprungen ist, wer, trotz mancher Rückschläge, auch noch Glück hatte im Leben, wer sich seiner Endlichkeit und der Grenzen seiner Erkenntnis bewusst geworden ist, der leugnet höhere Mächte nicht länger.





Auszug aus: Carl Gibson, 
Zeitkritik


Werke von Carl Gibson: 
Soeben erschienen:

Carl Gibson: 

Plagiat als Methode - Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption


Wo beginnt das literarische Plagiat? Zur Instrumentalisierung des Dissidenten-Testimoniums „Symphonie der Freiheit“ – 

Selbst-Apologie mit kritischen Argumenten, Daten und Fakten zur Kommunismus-Aufarbeitung 

sowie mit  kommentierten Securitate-Dokumenten zum politischen Widerstand in Rumänien während der Ceaușescu-Diktatur.


Rezeption - Inspiration - Plagiat!?






Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim. Seit dem 18. Juli auf dem Buchmarkt.
399 Seiten.


Publikationen des
Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa,

Copyright © Carl Gibson 2014
   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung.

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung...