Donnerstag, 12. September 2013

Große deutsche Literatur aus dem Banat



Große deutsche  Literatur aus dem Banat

wird es nie geben.

Dialektale Strukturen und Unbildung schlagen allen Autoren aus jener Region ins Genick, wie man dort zu sagen pflegt. Selbst habe ich immer wieder versucht, schreibend einige Defizite der Herkunft auszugleichen - mit enzyklopädischem Wissen, mit stringenter Logik, mit essayistischer Dichte und Prägnanz. 


Umsonst! Der Stallgeruch bleibt, bedingt durch einen gnadenlosen genetischen Code, der nicht nur das Talent in der musikalischen Familie determiniert.
Diejenigen, die Herta Müller für sprachliche Meriten Preise zuerkannt haben, jener Sprachverhunzerin par excellence, die das Deutsche nicht einmal mittelmäßig beherrscht, die sich weder um semantische, noch um grammatikalisch Belange kümmert, die in ihrer „Literatur“ ohne Bildung, Geschichte, Kultur und Wissenschaft auskommt, sind sicher von allen guten Geistern verlassen. 

Darüber hinaus sind auch alle anderen Preise Herta Müllers unbegründet. Eine Dissidentin war sie ebenso wenig wie eine „Vertriebene“ , obwohl einige Leute sie dafür halten und obwohl gerade die von ihr bekämpften Vertriebenen ihr den „Franz-Werfel-Preis für Menschenrechte“, hört, hört, zusprachen.
Da sie auch jenseits jeder Logik schreibt, frage ich mich, was bleibt da noch an Meriten übrig, was einen Nobelpreis rechtfertigen würde, außer ein paar noch nie vernommene Abstrusitäten und Münchhausiaden? 
Ich komme auf nichts!


Aus:

Carl Gibson,

„Die Zeit der Chamäleons“ -


Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen, Essays

zur Literatur, Philosophie und Geistesgeschichte und Kritisches zum Zeitgeschehen


Motto:



Zum Sinn der Philosophie heute

Philosophen sollen reden und schreiben,
Philosophen sollen Fragen aufwerfen und Antworten anbieten,
sonst ist ihr Denken umsonst!
Das – sprichwörtliche – Schweigen der Philosophen ist ein Irrweg, 
denn es verhüllt die Wahrheit und billigt die Lüge.

Das Schweigen der Denker nützt nur den Mächtigen.





 

Mehr zur "Philosophie" von Carl Gibson
in seinem zweibändigen Hauptwerk:

speziell in:

"Symphonie der Freiheit", (2008)
sowie in dem jüngst erschienenen

"Allein in der Revolte.

Eine Jugend im Banat", (2013)






 Philosoph und Zeitkritiker Carl Gibson

Weitere Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen und Essays werden auf diesem Blog folgen.


Copyright: Carl Gibson
Fotos von Carl Gibson: Monika Nickel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung.

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung...