Sonntag, 1. September 2013

„Nichteinmischung“ und „friedliche Koexistenz“ – politisch und geistig


„Nichteinmischung“ und „friedliche Koexistenz“ – politisch und geistig


Das sind jene - bald zur propagandistischen Floskel verkommenen -Prinzipien kommunistischer Diktatoren. Sie wurden eingesetzt, um unter dem Deckmäntelchen angeblich ethisch humanistischer und völkerrechtlicher Toleranz Schurkereien und Menschenrechtsverletzungen grober Art zu begehen und zu rechtfertigen.
„Nichteinmischung“  bedeutet also innenpolitisch:

Lasst uns bitte in aller Ruhe unsere  politischen Gegner totschlagen, dann blicken wir auch weg, wenn ihr bei euch daheim Ähnliches praktiziert.
Außenpolitisch reicht diese Doktrin – wie in diesen Tagen leider wieder deutlich wird - bis zum eigenmächtigen Präventiv- oder Vergeltungsschlag ohne ein Mandat der Völkergemeinschaft, der UNO.

Und wofür steht die „friedliche Koexistenz“?

Für das Miteinander von Wahrheit und Lüge im toleranten Nebeneinander.
Soweit der Machiavellismus der politischen Ebene.

Doch wie verhalten sich die Geister der Nationen in der Auseinandersetzung zwischen Wahrheit und Lüge?
Sie verhalten sich genauso, wie es die Mächtigen erwarten!
Sie mischen sich nicht ein
und, statt aufzubegehren und aufzuschreien, schweigen sie, wenn Kollegen lügen …
bis auf wenige Ausnahmen wie Nobelpreisträger Günter Grass, der rebelliert, um die PR-Maschine anzuwerfen, doch nur dann, wenn es ihm nützt. Der deutschen Nobelpreisträgerin ohne Oeuvre Herta Müller ist er darin ein Vorbild. Sie lügt zwar selbst mit System, schreit aber erst auf und ruft nach dem Pranger, wenn sie glaubt, dass andere lügen.

Auch das ist angewandte „Nichteinmischung“ und „friedliche Koexistenz“.



Aus:

Carl Gibson,

„Die Zeit der Chamäleons“ -


Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen, Essays

zur Literatur, Philosophie und Geistesgeschichte und Kritisches zum Zeitgeschehen


Motto:



Zum Sinn der Philosophie heute

Philosophen sollen reden und schreiben,
Philosophen sollen Fragen aufwerfen und Antworten anbieten,
sonst ist ihr Denken umsonst!
Das – sprichwörtliche – Schweigen der Philosophen ist ein Irrweg, 
denn es verhüllt die Wahrheit und billigt die Lüge.

Das Schweigen der Denker nützt nur den Mächtigen.





 

Mehr zur "Philosophie" von Carl Gibson
in seinem zweibändigen Hauptwerk:

speziell in:

"Symphonie der Freiheit", (2008)
sowie in dem jüngst erschienenen

"Allein in der Revolte.

Eine Jugend im Banat", (2013)






 Philosoph und Zeitkritiker Carl Gibson

Weitere Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen und Essays werden auf diesem Blog folgen.


Copyright: Carl Gibson
Fotos von Carl Gibson: Monika Nickel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung.

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung...