Sonntag, 1. September 2013

Machtpolitiker und Moral


Macht und Moral

Machtpolitiker, die in der Regel jede Moral links liegen lassen … oder auch rechts, sind ein schlechtes Vorbild für die geistig Schaffenden in ihrem Staat und in der Welt.

Ihr rücksichtsloses Machtstreben sowie das Festhalten an der errungenen Macht um jeden Preis bis hinein in die Tage der Senilität, führt zur Zersetzung der Werte und der politischen Kultur.

Wie wohltuend menschlich war da die höhere Einsicht des Papstes Benedikt XVI., aus Altersschwäche „zurückzutreten“.



Aus:

Carl Gibson,

„Die Zeit der Chamäleons“ -


Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen, Essays

zur Literatur, Philosophie und Geistesgeschichte und Kritisches zum Zeitgeschehen


Motto:



Zum Sinn der Philosophie heute

Philosophen sollen reden und schreiben,
Philosophen sollen Fragen aufwerfen und Antworten anbieten,
sonst ist ihr Denken umsonst!
Das – sprichwörtliche – Schweigen der Philosophen ist ein Irrweg,
denn es verhüllt die Wahrheit und billigt die Lüge.

Das Schweigen der Denker nützt nur den Mächtigen.





 

Mehr zur "Philosophie" von Carl Gibson
in seinem zweibändigen Hauptwerk:

speziell in:

"Symphonie der Freiheit", (2008)
sowie in dem jüngst erschienenen

"Allein in der Revolte.

Eine Jugend im Banat", (2013)






Philosoph und Zeitkritiker Carl Gibson

Weitere Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen und Essays werden auf diesem Blog folgen.


Copyright: Carl Gibson
Fotos von Carl Gibson: Monika Nickel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen