Dienstag, 17. September 2013

Hassprediger: Der feine Unterschied, der keiner ist - Herta Müller klagt an

Hassprediger: Der feine Unterschied, der keiner ist - Herta Müller klagt an

Was unterscheidet die destruktiven Botschaften der Hasspredigerin Herta Müller von den primitiven Tiraden der Radikalen von links und rechts?
Nur das „salonfähige“ Umfeld, aus dem heraus Herta Müller ihre Beschimpfungen in die Welt sendet – und das angeblich hehre Medium!
Die undifferenzierte, plakativ-agitatorische Schwarz-Weiß-Malerei der Hetzer und Hassprediger ist immer die Gleiche.
Man kann auch vom Olymp herab Hass predigen, Menschen aufeinander hetzen, zersetzen und spalten – Hass bleibt Hass und Destruktion Destruktion.
Das Positive in Herta Müllers Werk und „Denken“ sucht man vergebens –
nur Negativität überall,
nirgendwo ein Appell an Versöhnung und Harmonie.
Ihr Menschenbild ist negativ, ebenso ihr Weltbild und ihre Auseinandersetzung mit der Welt.

Sie klagt nur an, obwohl sie keineswegs moralisch integer ist.
Sie geht mit anderen Menschen schnell ins Gericht, scheut aber jede Selbstkritik wie der Teufel das Weihwasser.


Aus:

Carl Gibson,

„Die Zeit der Chamäleons“ -


Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen, Essays

zur Literatur, Philosophie und Geistesgeschichte und Kritisches zum Zeitgeschehen


Motto:



Zum Sinn der Philosophie heute

Philosophen sollen reden und schreiben,
Philosophen sollen Fragen aufwerfen und Antworten anbieten,
sonst ist ihr Denken umsonst!
Das – sprichwörtliche – Schweigen der Philosophen ist ein Irrweg, 
denn es verhüllt die Wahrheit und billigt die Lüge.

Das Schweigen der Denker nützt nur den Mächtigen.





 

Mehr zur "Philosophie" von Carl Gibson
in seinem zweibändigen Hauptwerk:

speziell in:

"Symphonie der Freiheit", (2008)
sowie in dem jüngst erschienenen

"Allein in der Revolte.

Eine Jugend im Banat", (2013)






 Philosoph und Zeitkritiker Carl Gibson

Weitere Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen und Essays werden auf diesem Blog folgen.


Copyright: Carl Gibson
Fotos von Carl Gibson: Monika Nickel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung.

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung...