Mittwoch, 18. September 2013

"Waldeslust" oder Zum Naturbegriff des Dichter- und Denker-Volks


"Waldeslust" 
oder 
Zum Naturbegriff des Dichter- und Denker-Volks

Wer oft in den Wald geht, ist gezwungen über den Naturbegriff der Deutschen nachzudenken.

Was hat das Volk der großen Romantiker und Tonsetzer aus dem deutschen Wald gemacht - 
und dem Wegen dorthin?

Ein Hundeklo?

Einen Jogging-Pfad?

Eine Rennstrecke für rücksichtslose Mountain-Biker?


Ein Holzlager fürs Hackschnitzel-Kraftwerk?

Eine wilde Mülldeponie?

Mit der erhebenden Waldeslust ist es jedenfalls vorbei.

Kein Wunder, wenn Pilze, Naturfreunde und Grüne aller Art den deutschen Wald meiden.



Aus:

Carl Gibson,

„Die Zeit der Chamäleons“ -


Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen, Essays

zur Literatur, Philosophie und Geistesgeschichte und Kritisches zum Zeitgeschehen


Motto:



Zum Sinn der Philosophie heute

Philosophen sollen reden und schreiben,
Philosophen sollen Fragen aufwerfen und Antworten anbieten,
sonst ist ihr Denken umsonst!
Das – sprichwörtliche – Schweigen der Philosophen ist ein Irrweg, 
denn es verhüllt die Wahrheit und billigt die Lüge.

Das Schweigen der Denker nützt nur den Mächtigen.





 

Mehr zur "Philosophie" von Carl Gibson
in seinem zweibändigen Hauptwerk:

speziell in:

"Symphonie der Freiheit", (2008)
sowie in dem jüngst erschienenen

"Allein in der Revolte.

Eine Jugend im Banat", (2013)






 Philosoph und Zeitkritiker Carl Gibson

Weitere Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen und Essays werden auf diesem Blog folgen.


Copyright: Carl Gibson
Fotos von Carl Gibson: Monika Nickel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen