Donnerstag, 12. September 2013

„Ohne Haftbefehl gehe ich nicht mit“


157.

„Ohne Haftbefehl gehe ich nicht mit“

Mit dem angeblich authentischen Satz 

„Ohne Haftbefehl gehe ich nicht mit“

den Herta Müller gesagt haben will, um sich einer Verhaftung durch den rumänischen Geheimdienst Securitate zu entziehen, 
verhöhnt die Nobelpreisträgerin für Literatur alle Opfer totalitärer Systeme. 

Sich selbst aber entlarvt Herta Müller für alle Zeiten als notorische Lügnerin.
Michael Naumann hat diese Schlüssel-Sentenz noch nicht kommentiert, noch hat Horst Köhler die tiefere Weisheit der einmaligen Aussage erfasst, als er die "Unbeugsame" ehrte.



Aus:

Carl Gibson,

„Die Zeit der Chamäleons“ -


Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen, Essays

zur Literatur, Philosophie und Geistesgeschichte und Kritisches zum Zeitgeschehen


Motto:



Zum Sinn der Philosophie heute

Philosophen sollen reden und schreiben,
Philosophen sollen Fragen aufwerfen und Antworten anbieten,
sonst ist ihr Denken umsonst!
Das – sprichwörtliche – Schweigen der Philosophen ist ein Irrweg, 
denn es verhüllt die Wahrheit und billigt die Lüge.

Das Schweigen der Denker nützt nur den Mächtigen.





 

Mehr zur "Philosophie" von Carl Gibson
in seinem zweibändigen Hauptwerk:

speziell in:

"Symphonie der Freiheit", (2008)
sowie in dem jüngst erschienenen

"Allein in der Revolte.

Eine Jugend im Banat", (2013)






 Philosoph und Zeitkritiker Carl Gibson

Weitere Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen und Essays werden auf diesem Blog folgen.


Copyright: Carl Gibson
Fotos von Carl Gibson: Monika Nickel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung.

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung...