Montag, 27. Mai 2013

Der Autor und sein Verleger

 

Der Autor und sein Verleger

Es gibt Verleger, Verleger und „Verleger“.

Das erste aus dieser Typologie identifiziert sich mit seinem Autor. Er steht voll und ganz hinter ihm, auch wenn es einmal heiß wird.
Das ist der ideale Verleger, eine Spezies, die fast schon vom Aussterben bedroht ist.

Wohl dem Autor, der noch solch einen Verleger findet!

Der zweite Typus ist schon halbherzig. Einen "Namen" nimmt er nur noch im Programm auf, wenn dieser ihm etwas einbringt, wenn sich das vermarktet, was der Autor gerade produziert.
Eine Identifikation mit dem verlegten Produkt und seinem Schöpfer  ist sekundär. Gewissenbisse plagen diese Sorte Verleger nie.

Schließlich gibt es noch den Missratenen der Verleger-Kaste, den skrupellosen Abzocker, für den ein Autor nur ein Mittel zum Zweck ist.
Autor und Werk werden von ihm ausgenommen wie eine Weihnachtsgans.
Bei der erstbesten Gelegenheit fällt dieser Schurke seinem Autor in den Rücken.
Beim genaueren Hinsehen ist festzustellen – dieser Verachtungswürdigste unter den so genannten Verlegern ist im Grunde gar keiner – er ist nur ein schnöder Vermittler, der gegen Bares einen Druckauftrag an die Druckerei vermittelt, um dann dem Autor – ohne Marketing und Vertrieb – die fertigen Produkte vor die Füße zu werfen.
(67.)



Aus:

Carl Gibson,

„Die Zeit der Chamäleons“ -


Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen, Essays zur Literatur, Philosophie und Geistesgeschichte 
sowie Kritisches zum Zeitgeschehen


Motto:



Zum Sinn der Philosophie heute

Philosophen sollen reden und schreiben,
Philosophen sollen Fragen aufwerfen und Antworten anbieten,
sonst ist ihr Denken umsonst!
Das – sprichwörtliche – Schweigen der Philosophen ist ein Irrweg,
denn es verhüllt die Wahrheit und billigt die Lüge.

Das Schweigen der Denker nützt nur den Mächtigen.



 

Mehr zur "Philosophie" von Carl Gibson
in seinem zweibändigen Hauptwerk:

speziell in:

"Symphonie der Freiheit", (2008)
sowie in dem jüngst erschienenen

"Allein in der Revolte.

Eine Jugend im Banat", (2013)






Philosoph und Zeitkritiker Carl Gibson

Weitere Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen und Essays werden auf diesem Blog folgen.


Copyright: Carl Gibson
Fotos von Carl Gibson: Monika Nickel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung.

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung...