Montag, 27. Mai 2013

Stehaufmännchen, Amoralisches Handeln, Wernher von Braun


Stehaufmännchen

Die gerechte Sache, die Wahrheitsfindung – das sind die Antriebe des moralisch ausgerichteten Denkers.
(121.)


Amoralisches Handeln

Der faustische Wissenschaftler der Neuzeit kann es, weil er den Ehrgeiz über das Menschsein stellt. Ein – mich ambivalent- faszinierendes Beispiel dafür ist der außermoralisch agierende Raketenkonstrukteur Wernher von Braun, ein schillernder Charakter und guter Stoff für eine neuzeitliches Faust-Drama.
(120.)


Wernher von Braun

Lange nach Heraklit – der Krieg war der Vater aller Dinge, auch bei ihm. Er, der „not furios Nazi“, musste die Waffe bauen, um die Rakete zu bekommen.

Anders Robert Oppenheimer und Andrej Sacharow – die moralischen Skrupel kamen erst auf, als die Vernichtungswaffe gebaut war und ihre verheerende Wirkung entfaltete.
(119.)




Aus:

Carl Gibson,

„Die Zeit der Chamäleons“ -


Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen, Essays zur Literatur, Philosophie und Geistesgeschichte 
sowie Kritisches zum Zeitgeschehen


Motto:



Zum Sinn der Philosophie heute

Philosophen sollen reden und schreiben,
Philosophen sollen Fragen aufwerfen und Antworten anbieten,
sonst ist ihr Denken umsonst!
Das – sprichwörtliche – Schweigen der Philosophen ist ein Irrweg,
denn es verhüllt die Wahrheit und billigt die Lüge.

Das Schweigen der Denker nützt nur den Mächtigen.



 

Mehr zur "Philosophie" von Carl Gibson
in seinem zweibändigen Hauptwerk:

speziell in:

"Symphonie der Freiheit", (2008)
sowie in dem jüngst erschienenen

"Allein in der Revolte.

Eine Jugend im Banat", (2013)






Philosoph und Zeitkritiker Carl Gibson

Weitere Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen und Essays werden auf diesem Blog folgen.


Copyright: Carl Gibson
Fotos von Carl Gibson: Monika Nickel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung.

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung...