Sonntag, 5. Mai 2013

Höhere Mächte, Die Dreistigkeit der Rücksichtslosen, Gier, Securitate-Geschichten in Original und Fälschung, In hoc signo




304.

Höhere Mächte

Dort, wo der Heilige Geist regiert, hat selbst der Teufel das Recht verloren.
Früher bestimmte der Inquisitor, was heilig ist und was profan, wer reden darf und wer schweigen muss. Heute entscheiden darüber deutsche Professoren an der Alma Mater und Verleger auch in den Redaktionsstuben.

303.

Die Dreistigkeit der Rücksichtslosen

ist gelegentlich so brutal, dass sie dem Anständigen die Sprache verschlägt. Jahre müssen vergehen, bis der Getroffene Kraft und Worte findet, um sich zur Wehr zu setzen, um sein geistiges Eigentum zurückzufordern.

302.

Gier
Wer eine Lüge dreimal veröffentlicht, kassiert dreimal.


301.

Securitate-Geschichten in Original und Fälschung

Im Jahr 2007 bot ich dem großen Carl Hanser Verlag aus München und dem etwas kleiner geratenen Wallstein Verlag aus Göttingen meine selbst erlebten Securitate-Stories zur Veröffentlichung an.
Beide Häuser lehnten die Offerte ab, ohne das Werk auch nur in Augenschein zu nehmen– der Große dankend, doch bestimmt. Der Kleine überheblich arrogant mit der süffisanten Bemerkung, meine angebliche Mischung aus „Fiktion und Faktion“ würde nicht interessieren. Eben kein Bedarf!
Dafür veröffentlichten beide Verlage die neuesten abstrusen Securitate-Erfindungen und Legenden Herta Müllers, ohne kritisch nachzufragen, woher diese sonderbaren Ergüsse fünfundzwanzig Jahre post festum eigentlich herstammen.
Sie hätten Originale haben können, wählten aber den zweiten Aufguss, weil der Markt das schon Etablierte dem Unbekannten vorzieht, auch wenn die Story aus zweiter Hand stammt.
Will ich mein Eigentum zurück, muss ich auf Unterlassung und Einstampfung klagen oder eine öffentliche Debatte führen – über Inspiration und Plagiat.



300.

In hoc signo … – Konstantin und Karl der Große

Zwei Handlanger und Instauratoren des Christentums im Abendland. Groß an beiden Kaisern waren auch ihre verbrecherischen Siege im Zeichen des Kreuzes.

 




Aus: Carl Gibson, „Die Zeit der Chamäleons“ -


Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen, Essays

zur Literatur, Philosophie und Geistesgeschichte und Kritisches zum Zeitgeschehen

Motto:
Zum Sinn der Philosophie heute

Philosophen sollen reden und schreiben,
Philosophen sollen Fragen aufwerfen und Antworten anbieten,
sonst ist ihr Denken umsonst!

Das – sprichwörtliche – Schweigen der Philosophen ist ein Irrweg.

Das Schweigen der Denker nützt nur den Mächtigen.




Mehr zur "Philosophie" von Carl Gibson in seinem Hauptwerk (in zwei Bänden),

in:

"Symphonie der Freiheit", (2008)

sowie in dem jüngst erschienenen

 "Allein in der Revolte". Eine Jugend im Banat, (2013)






Philosoph und Zeitkritiker Carl Gibson

Weitere Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen und Essays werden auf diesem Blog folgen.


Copyright: Carl Gibson
Fotos von Carl Gibson: Monika Nickel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen