Montag, 27. Mai 2013

Zum Phänomen Herta Müller - „Aber es ist ja gar nichts dran“





Zum Phänomen Herta Müller - „Aber es ist ja gar nichts dran“
Das vielen kritischen Zeitgenossen Unerklärliche wurde bereits in literarischer Antizipation mehrfach auf den Punkt gebracht – von Hans Christian Andersen in „Des Kaisers neue Kleider“ und von William Shakespeare in „Viel Lärm um nichts“.
Viel heiße Luft – und nichts dahinter. Täuschung und billige Effekthascherei leben davon. Gewisse Leute wollen gerne getäuscht werden.
Wenn ein naives Glaubensbedürfnis enttäuscht wurde, sucht es sich einen neuen Gegenstand der Verehrung, eine neue Ikone mit Heiligenschein.
Die Seide und das Gold hat die Dadaistin post festum inzwischen bekommen.
Alle sachkompetenten Professoren, Kritiker, Rezensenten und Claqueure frohlocken vereint im Chorus mysticus:
wie ist so herrlich, wie ist es so schön,
wie hübsch und niedlich, wie einmalig,
was da mit der großen Schere aus der Luft geschneidert wurde
"Das Unbeschreibliche – hier ist es getan!"
Und die höchsten Politiker der Republik
heften auch ihr ein Ritterkreuz an.
Trotzdem ist das Geniale am Werk dieser Weberin aus dem Banat für Kinderaugen ist immer noch unsichtbar.







Aus:

Carl Gibson,

„Die Zeit der Chamäleons“ -


Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen, Essays zur Literatur, Philosophie und Geistesgeschichte 
sowie Kritisches zum Zeitgeschehen


Motto:



Zum Sinn der Philosophie heute

Philosophen sollen reden und schreiben,
Philosophen sollen Fragen aufwerfen und Antworten anbieten,
sonst ist ihr Denken umsonst!
Das – sprichwörtliche – Schweigen der Philosophen ist ein Irrweg,
denn es verhüllt die Wahrheit und billigt die Lüge.

Das Schweigen der Denker nützt nur den Mächtigen.



 

Mehr zur "Philosophie" von Carl Gibson
in seinem zweibändigen Hauptwerk:

speziell in:

"Symphonie der Freiheit", (2008)
sowie in dem jüngst erschienenen

"Allein in der Revolte.

Eine Jugend im Banat", (2013)






Philosoph und Zeitkritiker Carl Gibson

Weitere Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen und Essays werden auf diesem Blog folgen.


Copyright: Carl Gibson
Fotos von Carl Gibson: Monika Nickel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen