Freitag, 17. Mai 2013

Eine deutsche Staatsschriftstellerin und die Rote Gefahr aus China



Eine "Staatsschriftstellerin" und die Rote Gefahr aus China

Herta Müller ist auf dem besten Weg, eine Art Staatsschriftstellerin zu werden.

Kritik an den bestehenden innenpolitischen und sozialen Verhältnissen in Deutschland ist ihr fremd.
Weshalb soll sie diejenigen kritisieren, die sie wohlwollend gewähren lassen und ihr Tun auch noch fördern?
Im rumänischen Schriftstellerverband wollte man sie seinerzeit nicht haben, obwohl sie den Ceausescu-Kommunismus nie offen kritisiert hatte.

Also macht sie ihren Weg in Deutschland, indem sie nach innen kuscht und schweigt, aber nach außen auf bewährte Art wettert und anklagt.

Nun, wo der böse Wolf „Securitate“ bald endgültig ausgedient hat,
muss ein neues Feindbild her,
dass man  kaltkriegerisch im Schwarzweißkolorit und im bewährten Hetz-Stil bekämpfen kann:

Es ist die Rote Gefahr aus China,
die die
einstige Rote zur Agitation treibt.




Aus: Carl Gibson, „Die Zeit der Chamäleons“ - 

Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen, Essays
zur Literatur, Philosophie und Geistesgeschichte und Kritisches zum Zeitgeschehen






Motto:


Zum Sinn der Philosophie heute

Philosophen sollen reden und schreiben,
Philosophen sollen Fragen aufwerfen und Antworten anbieten,
sonst ist ihr Denken umsonst!

Das – sprichwörtliche – Schweigen der Philosophen ist ein Irrweg.

Das Schweigen der Denker nützt nur den Mächtigen.



Mehr zur "Philosophie" von Carl Gibson in seinem Hauptwerk (in zwei Bänden),
in:

"Symphonie der Freiheit", (2008)
sowie in dem jüngst erschienenen

"Allein in der Revolte".  Eine Jugend im Banat, (2013)























Philosoph und Zeitkritiker Carl Gibson

Weitere Aphorismen, Reflexionen, Maximen, Sentenzen, Ideen und Essays werden auf diesem Blog folgen.


Copyright: Carl Gibson
Fotos von Carl Gibson: Monika Nickel




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung.

Michel de Montaignes Essay „De la solitude“- Das Leben in Abgeschiedenheit zwischen profaner Weltflucht und ästhetischer Verklärung...